Susanne Fröhlich: Im Alter chillt der Stoffwechsel

Mit "Moppel-Ich" traf Autorin Susanne Fröhlich voll ins Schwarze. Nicht nur in dem Buch, auch in ihrem Privatleben dreht sich viel um Sport.

Mit ihrem Buch "Moppel-Ich" landete Susanne Fröhlich, 52, 2004 einen vollen Erfolg. Das Buch ist ein Ratgeber, der sich auf humorvolle Weise mit dem Thema Übergewicht, Abnehmen und Sport beschäftigt. Für die Autorin selbst ist Bewegung aus dem Alltag nicht wegzudenken. "Je älter ich werden, desto wichtiger ist es mir, fit und beweglich zu bleiben", sagte sie im Interview mit dem Magazin "Meins". Sport sei außerdem "ein natürlicher Stimmungsaufheller". Bei leichten Depressionen würde er teilweise besser wirken als Medikamente.

Fröhlichs Trainingsprogramm zum Muskelaufbau beginnt bereits am Morgen beim Zähneputzen mit Kniebeugen. "Muskeln erhöhen den Stoffwechsel, der in unserem Alter leider die Tendenz zum Chillen hat", erklärt sie. Eine weitere Leidenschaft hat die Schriftstellerin fürs Radfahren, da es "so wahnsinnig gelenkschonend" sei. Weniger gelenkschonend dürfte wohl ein Marathon sein, doch auch den ist die 52-Jährige bereits gelaufen. Allerdings nur gegen sich selbst, nicht gegen andere, denn ihr Fazit lautet: "Wenn man sich ständig mit wahnsinnig tollen Leuten vergleicht, macht einen das mürbe".

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche