Sum 41 Die Punks arbeiten an Comeback


Zu Beginn des Jahrtausends schrieben sie ihre größten Hits. Doch auf den Höhenflug von Sum 41 folgte der Absturz von Sänger Deryck Whibley.

Lange war es ruhig um die einst so erfolgreiche Skate-Punk-Band Sum 41. Der Tiefpunkt war erreicht, als Sänger Deryck Whibley im vergangenen Jahr mit multiplem Organversagen in Folge jahrelangen Alkoholmissbrauchs in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Nun scheint sich der Frontmann erholt zu haben. Er uns seine Kollegen kündigten an, wieder ins Studio zurückkehren zu wollen. Nach zwei Jahren Pause zockte sich die Band kürzlich im Proberaum durch ein Set aus alten Klassikern. "Wir hatten großen Spaß, die Hits zu spielen. Ab morgen arbeiten wir an neuen Songs", schrieb die Band danach auf Facebook.

Mit ihrem Album "All Killer, No Filler" gelang den Kanadiern 2001 der Durchbruch. Schnell entwickelten sie sich zu einem Hit-Garanten für radiotauglichen Pop-Punk. Nach Jahren des exzessiven Tourens und Feierns musste Whibley 2014 schließlich den Preis für das Rockstar-Leben bezahlen. Damals veröffentlichte der Ex-Mann von Sängerin Avril Lavigne, 30, schockierende Bilder von sich im Krankenbett: "Der Grund, warum ich krank wurde, ist, weil ich in den letzten Jahren so viel getrunken habe", schrieb er. Eines Abends sei er zusammengebrochen. Seine Verlobte habe ihn ins Krankenhaus bringen lassen, wo er einen Monat verbringen musste. Seine Leber und Nieren hatten versagt.

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken