Sir Paul McCartney Genießen, was man hat

Sir Paul McCartney
© CoverMedia
Sänger Sir Paul McCartney findet, dass die Leute das genießen sollten, "was sie haben", statt zwanghaft ihre Vergangenheit ändern zu wollen.

Sir Paul McCartney (70) würde nichts an seinem Leben ändern - auch wenn er eine Zeitmaschine hätte.

Der Ex-Beatle ('Yesterday') ist im Großen und Ganzen zufrieden damit, wie sich die Dinge für ihn entwickelt haben. Würde irgendetwas in seiner Vergangenheit geändert werden, würde er heute vielleicht nicht dort stehen, wo er jetzt ist, glaubt er. Den Tod seiner ersten Frau Linda (†56), die 1998 ihren Kampf gegen den Krebs verlor, würde er allerdings verhindern wollen. "Wenn ich eine Zeitmaschine hätte, hätte ich keine Lust irgendetwas zu ändern, um ehrlich zu sein. Natürlich sind viele Dinge passiert, die ich liebend gerne ändern würde, wie den Tod meiner Frau Linda. Ich würde das liebend gerne ändern. Aber das Leben ist, wie es ist. Also macht weiter und genießt, was ihr habt", erklärte der Star dem 'Q'-Magazin.

Der Künstler ist stolz auf sein musikalisches Vermächtnis, noch immer haben er und seine ehemaligen Beatles-Kollegen John Lennon (†40), George Harrison (†58) und Ringo Starr (72) großen Einfluss auf moderne Bands, was McCartney schmeichelhaft, aber auch amüsant findet. Es wurde viel darüber spekuliert, dass sich die Frau von Lennon, Yoko Ono (80), nicht gut mit dem Rest der Truppe verstand, und viele geben ihr die Schuld daran, dass sich die Beatles 1970 trennten. Paul McCartney gibt zu, dass es damals nicht einfach war: "Weil wir so eine eng verbundene Gruppe waren, war die Tatsache, dass John es damals ziemlich ernst mit Yoko meinte ... Jetzt kann ich sehen, dass er seine neu gefundene Freiheit genoss und sie aufregend fand."

Mittlerweile hat die Musiklegende Frieden mit Yoko Ono geschlossen. "Aber als sie im Studio auftauchte und in unserer Mitte saß und nichts tat ... Ich gebe es immer noch zu, dass wir alle angeödet waren. Aber zurückblickend - [Yoko und ich] haben darüber gesprochen - ich denke, sie realisiert, dass es ein Schock für uns gewesen sein muss. Aber viele Dinge, die geschahen, waren gut für uns, wirklich. Zur damaligen Zeit haben wir jedoch sicher nicht so gedacht", erinnerte sich Paul McCartney.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken