Simone Thomalla "Anziehung auf den ersten Blick"

Simone Thomalla
© CoverMedia
Schauspielerin Simone Thomalla fühlte sich vom ersten Moment an zu ihrem Handballer-Freund Silvio Heinevetter hingezogen.

Simone Thomalla (47) fand ihre große Liebe in einem "magischen Moment".

Die schöne Schauspielerin ('Die Erfinderbraut') glaubt zwar nicht daran, dass sich zwei Menschen schlagartig ineinander verlieben, aber dass es von jetzt auf gleich knistern kann, weiß sie aus eigener Erfahrung. "Liebe auf den ersten Blick [gibt es] vielleicht nicht, aber sicher gibt es magische Anziehung auf den ersten Blick, die dich nicht wieder los lässt. Und ja, so einen magischen Moment hatte ich mit Silvio bei unserem ersten Treffen", verriet die Darstellerin der 'Bild'-Zeitung.

Seit 2009 ist die Filmschönheit mit dem 19 Jahre jüngeren Handballtorwart Silvio Heinevetter (28) liiert. Eine Hochzeit kommt für sie aber nicht in Frage. "Nein, eine Heirat ist kein Thema zwischen uns. Und Hochzeit ist kein Garant für ewige Liebe", stellte sie klar. "Ich kann akzeptieren, wenn Paare heiraten, um ihre Beziehung zu legalisieren und im besonderen natürlich, wenn Kinder im Spiel sind. Grundsätzlich scheint es mir aber nicht mehr wichtig, wegen der Kinder eine Ehe einzugehen, da sich inzwischen ja nun auch mehr als jedes dritte Paar wieder scheiden lässt - egal ob mit oder ohne Kinder."

Die Zeiten hätten sich schlichtweg geändert - was in ihren Augen nicht gerade für eine Eheschließung spricht: "Unsere Zeit ist schnelllebig geworden, unsere Eltern haben noch um ihre Beziehung gekämpft, sind nicht gleich auseinander gerannt. Heute sind Probleme in einer Partnerschaft fast gleichbedeutend mit einer Trennung. Warum also unbedingt heiraten und am Ende viel Geld für eine Scheidung bezahlen?"

Wenn also ein Trauschein keine Garantie verspricht, was verhilft zu einer guten Beziehung? "Liebe? Sex? Zärtlichkeit? Toleranz? Liebe wäre natürlich als Grundvoraussetzung schon mal gar nicht schlecht und selbstverständlich gehören auch alle anderen genannten Punkte zu einer glücklichen Beziehung. Wichtig für mich ist aber vor allem der Respekt vor der Andersartigkeit meines Partners", erklärte der Filmstar. "Es ist doch seltsam, wie die meisten Menschen ticken: Sie verlieben sich in jemanden und kaum wird daraus eine Beziehung, versuchen sie schon, den anderen zu verändern. Haben sie das geschafft, verschwindet der Zauber und die Suche beginnt von vorn. Diesen Fehler versuche ich zu vermeiden und uns den Raum zu lassen, den jeder für sich braucht", sagte Simone Thomalla.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken