Sido Ärger mit dem Gesetz

Sido
© CoverMedia
Rapper Sido holt die Vergangenheit ein: Die Staatsanwaltschaft hat gegen ihn Anklage wegen Körperverletzung erhoben.

Sido (32) muss sich mit einer Prügelei auseinandersetzen, in die er im Frühsommer 2012 verwickelt wurde.

Wie die 'Bild'-Zeitung von Thomas Fels, dem Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, erfuhr, wurde gegen den Musiker ('Bilder im Kopf') Anklage erhoben: "Die Ermittlungen in diesem Verfahren sind abgeschlossen." Demnach soll der frisch gebackene Papa während einer Partynacht mit einem anderen Gast aneinandergeraten und schließlich gewalttätig geworden sein. Sido bestätigte gegenüber der Publikation die Ermittlungen, wollte sich aber nicht weiter äußern. Ein Gericht muss jetzt noch entscheiden, ob die Anklage zugelassen wird. Bei einer Verurteilung könnten dem Rapper bis zu fünf Jahre Gefängnis drohen.

Sido hatte schon mehrmals Probleme mit dem Gesetz, weil er in Schlägereien geriet. Zuletzt verlor er im Oktober 2012 seinen Juror-Job bei der österreichischen Castingshow 'Die große Chance', weil er einen Reporter zu Boden schlug. Später entschuldigte sich Sido auf seiner Twitterseite für sein Benehmen: "Ich bin zu weit gegangen und hätte das Problem mit Herrn Heinzl anders lösen müssen". Da die beiden seit zwei Jahren immer wieder aneinandergeraten wären, hätte er "leider die Beherrschung verloren".

Beruflich läuft es dafür rund für Sido: Er kündigte vor Kurzem an, dass sein neues Album '30 11 80' am 29. November - einen Tag vor seinem 33. Geburtstag - erscheinen wird, außerdem soll im kommenden Jahr eine Tour folgen.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken