VG-Wort Pixel

Scott Disick Liebeskrach in Dauerschleife

Scott Disick
© CoverMedia
Scott Disick ist es leid, Wiederholungen von 'Keeping Up with the Kardashians' zu gucken, weil Kourtney Kardashian die im TV gesehenen Streits dann neu beginnt

Scott Disick (29) hasst es, "Keeping Up With The Kardashians" zu schauen, weil Kourtney Kardashian (34) ihre Streitereien dann gerne wieder aufleben lässt.

Das Paar ist seit 2006 zusammen und die beiden erziehen ihre neun Monate alte Tochter Penelope sowie den dreijährigen Mason. Zwischen den Turteltauben herrscht nicht immer eitel Sonnenschein und wenn es knallt, dann bekommen das oft auch die Fernsehzuschauer mit. Für den Geschäftsmann ist das Schlimmste an der öffentlichen Zurschaustellung der Beziehungsdramen, dass es sich negativ auf die aktuelle Situation auswirkt. Für ein US-Fernsehspecial über den Kardashian-Klan gab Disick ein freimütiges Interview: "Das, soviel möchte ich sagen, ist echt eine der Kehrseiten der ganzen Fernsehsache", seufzte er im Gespräch mit Ryan Seacrest (38, 'On Air with Ryan Seacrest'). "Gerade, wenn ich denke, dass wir etwas hinter uns gebracht haben und wir uns endlich nach vorne bewegen, läuft eine Wiederholung, ich bin im oberen Stockwerk und sie ruft mich: 'Hey, ich habe irgendwie vergessen zu sagen, dass ich dich wegen dieser einen Sache gehasst habe.'", beschrieb Disick. "Und ich denke nur: 'Was? Muss ich das jetzt schon wieder durchleben?'"

Trotz aller Turbulenzen behauptete Disick jedoch, dass er und Kardashian "annehmbar glücklich" seien. Eine Hochzeit steht allem Anschein nach trotzdem nicht auf dem Programm. In zuvor veröffentlichten Ausschnitten aus dem 'E!'-Special hatte der Amerikaner gestanden, dass er nicht vorhabe, in naher Zukunft auf die Knie zu fallen. "Ich bin der Meinung, wenn es nicht kaputt ist, sollte man es nicht reparieren. Weißt du, was ich meine?", sagte Scott Disick. "Ich habe das Gefühl, dass ich früher lieber heiraten wollte als sie. Und dann, da sie immer so uninteressiert war, habe ich entschieden, es nicht mehr zu wollen."

CoverMedia

Mehr zum Thema

Gala entdecken