Ryan Gosling: Wird er der neue "Blade Runner"-Star?

Ryan Gosling hat die nächste große Rolle an der Angel: als Hauptdarsteller an Harrison Fords Seite im Sequel zum Kultfilm "Blade Runner".

Ein Sequel zu einem Jahrzehnte alten Kultfilm wie "Blade Runner" ist sprichwörtlich vermintes Gelände. Aber ein Jungstar Hollywoods kann den riskanten Trip offenbar kaum erwarten: Ryan Gosling (34, "Blue Valentine"). Denn wie unter anderem "Deadline Hollywood" berichtet, befindet sich der Schauspieler aktuell in Verhandlungen über eine Hauptrolle in dem Movie.

Gosling würde damit durchaus einen filmischen Coup landen. Er würde an der Seite Harrison Fords ("Star Wars") spielen; der 72-Jährige übernimmt in dem Film wie im Original wieder die Rolle des Replikantenjägers Deckard. Regie soll Denis Villeneuve (47, "Prisoners") führen. Der Regisseur des ersten Teils, Ridley Scott (77, "Thelma & Louise"), ist als Produzent mit an Bord.

Vera Int-Veen

Endlich nimmt sie Stellung zu Jan Böhmermanns "Verafake"

Vera Int-Veen
"Ihr habt Robin und seinen Vater noch dümmer gemacht, als wir sie uns ausgedacht haben. Und das will was heißen. Ihr habt sie als die allerletzten Trottel inszeniert", so Jan Böhmermanns Vorwurf gegen Vera und ihr Team von "Schwiegertochter gesucht".
©Gala

Gosling auf dem Weg zum großen Mainstream-Star?

"Deadline" spekuliert bereits, Gosling strebe nun den Durchbruch als "Mainstream-Star" an. Bereits vergangene Woche war bekannt geworden, dass Regisseur Guillermo del Toro, 50, mit Gosling über die Hauptrolle für seine geplante Neuverfilmung von Disneys "Die Geistervilla" verhandelt. Anders als der Eddie-Murphy-Film von 2003 soll die Produktion zwar keine Komödie werden - sehr respektabler Zuschauerzuspruch scheint aber so oder so garantiert. Gleiches dürfte für das geplante "Blade Runner"-Sequel gelten.

Der Originalfilm hatte 1982 ein düsteres Bild von der übervölkerten Welt im Jahr 2019 gezeichnet. Als "Replikanten" bekannte Androiden kolonisieren für die Menschheit ferne Planeten. Sie sind von natürlich geborenen Menschen nicht zu unterscheiden, doch ihre Lebensdauer ist künstlich begrenzt, und die Rückkehr zur Erde ist ihnen bei Todesstrafe verboten. Für das Aufspüren und die Exekution von eingeschleusten Replikanten sind "Blade Runner" wie Deckard zuständig - der sich im Laufe einer Ermittlung allerdings selbst in eine Replikantin verliebt.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche