Rosemarie Fendel "Ich habe keine Angst vor dem Tod"

Rosemarie Fendel
© CoverMedia
Schauspielerin Rosemarie Fendel sprach über ihre Träume und ihre Ängste und verriet, wie viele Zigaretten sie am Tag raucht.

Rosemarie Fendel (85) spricht mit ihrer Tochter oft über den Tod.

Die Altmeisterin ('Das Schwein - Eine deutsche Karriere') war zuletzt im Fernsehdreiteiler 'Das Adlon. Eine Familiensaga' zu sehen. Im Interview mit der deutschen Tageszeitung 'Bild' sprach die Mutter von Schauspielerin Suzanne von Borsody (55) über die Träume, die sie noch hat: "Ich würde gerne malen können. So wie meine Tochter, sie malt wunderbar. Ich kann nur Bäume und Pusteblumen malen. Und ich würde gerne meinen Beruf ausüben, solange die Menschen mich noch sehen wollen."

Mit ihrer Tochter verbindet sie allerdings nicht nur die Leidenschaft für schöne Gemälde, die beiden Damen stehen sich grundsätzlich nah. Dabei hat keine von beiden Angst, heikle Themen - wie den eigenen Tod - anzusprechen. "Ich habe keine Angst vor dem Tod, sondern vor Schmerzen! Meine Tochter und ich sprechen auch ganz offen darüber, der Tod gehört ja zum Leben", erzählte Fendel offen.

Genau deswegen weiß die Grande Dame auch, was Genuss ist und gönnt sich jeden Tag die eine oder andere Raucherpause. Übertreiben tut sie es dabei allerdings nicht, wie sie betonte: "Höchstens drei am Tag! Nach dem Mittagessen mag ich es gerne. Ich hab nie Lunge geraucht, immer nur gepafft."

Nach einer Viruserkrankung fühlt sich die Wahl-Frankfurterin wieder gut und kann sich voll und ganz auf ihre vielen Projekte konzentrieren. Sie schwärmte: "Ich bereite Lesungen vor, ein großes Vergnügen für mich. Ich lese sehr gerne vor, und ich freue mich, dass meine Lesungen so gut besucht sind - ausverkauft, dabei trage ich meistens Gedichte vor - erstaunlich!"

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken