Rock and Roll Hall of Fame: Deep Purple rein - Janet Jackson nicht

NWA, Deep Purple und die Soft-Rocker Chicago ziehen 2016 in die Rock and Roll Hall of Fame ein. Andere große Namen bleiben vorerst draußen.

Die Jury hat gesprochen - und ihr Urteil könnte für Stirnrunzeln sorgen. Im Oktober waren fünfzehn Künstler für den Einzug in die ehrwürdige Rock and Roll Hall of Fame nominiert worden. Am Donnerstag sind nun die fünf Sieger bekanntgegeben worden: Einziehen dürfen die Altrocker Deep Purple ("Smoke On The Water"), Blues-Held Steve Miller und die Hip-Hop-Legenden NWA. Aber auch in Deutschland weniger populäre Bands: Die Soft-Rocker Chicago sowie Cheap Trick ("I Want You To Want Me").

Für mehr Aufsehen dürfte fast die Liste jener Bands sorgen, die im Auswahlprozess noch durch das Raster fielen: Mit den Smiths ("This Charming Man"), Nine Inch Nails und sind gleich drei Publikumslieblinge vergleichsweise jungen Baujahrs ausgesiebt worden. Besonders hart hat es die Band Chic getroffen. Die 70ies-Lieblinge sind wieder mal nicht zum Zuge gekommen: Schon zehn Mal haben Chic zuvor auf der Nominiertenliste gestanden, mit dem Einzug in die Hall of Fame will es aber einfach nicht klappen.

Yes: beliebt bei den Fans, Korb von der Jury

Die Geehrten wurden von Fans per Online-Abstimmung und einem Expertenkomitee ausgewählt. Allerdings drohen auch hier argwöhnische Blicke, denn viel zu sagen haben die Fans de facto nicht: Die Rock-Band Yes etwa war im Voting auf Platz zwei gelandet - und taucht nun trotzdem nicht unter den Auserwählten auf. So oder so wird die feierliche Aufnahmezeremonie für die fünf Neu-Hall-of-Famer im April in New York stattfinden.

Insgesamt haben bislang 312 Acts Eingang in die Rock and Roll Hall of Fame gefunden. In den vergangenen Jahren waren unter anderem , Green Day, Nirvana und Kiss aufgenommen worden.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche