Rihanna: Wütend auf Chris Brown

Sängerin Rihanna gesteht, dass es ein "enormes Risiko" war, Chris Brown wieder in ihr Leben zu lassen.

Rihanna (25) ist sauer, weil Chris Brown (24) sie ihrer Meinung nach hängen lässt.

Die Sängerin ('Umbrella') gestand, dass es ein "enormes Risiko" war, den Skandalrapper ('Forever') wieder in ihr Leben zu lassen. Nachdem sie und ihr Ex sich in der letzten Zeit wieder annäherten, erklärte Brown in der vergangenen Woche, sie hätten sich endgültig getrennt. Und obwohl er noch sehr viel Liebe für die Schöne aus Barbados empfinde, fühle er sich einfach zu jung für eine feste Beziehung.

Emilia Schüle

So haben wir sie noch nie gesehen

Emilia Schüle
Schauspielerin Emilia Schüle weiß wie man Aufmerksamkeit erregt. Bei einem Event in London zeigt sie sich jetzt mit einer radikalen Typveränderung.
©Gala / Brigitte

Rihanna soll sich nun im Stich gelassen fühlen - was für eine Enttäuschung, nachdem sie sich so viel Kritik gefallen lassen musste, weil sie ihrem Ex nach seiner Prügelattacke im Jahr 2009 eine zweite Chance geben wollte.

"Rihanna ging ein enormes Risiko ein, als sie ihn nach der Verurteilung wieder in ihr Leben ließ, wieder lernte, ihm zu vertrauen, und sich dann öffentlich zu ihrer Romanze bekannte", verriet ein Insider dem britischen Magazin 'Star'. "Sie musste selbst einiges einstecken, nachdem sie wieder mit dem Mann zusammenkam, der sie geschlagen hatte - während Chris dadurch im Wesentlichen seine Karriere vorangetrieben hat. Nachdem, was er getan hatte, stand er im Musikbusiness quasi auf der schwarzen Liste, aber durch Ris Unterstützung - und die Publicity, die ihre neue Liebe brachte - wurde er wieder respektiert. Rihanna ärgert sich, weil sie wieder so viel Zeit in Chris investiert hat, und sie ist es leid, dass er sie hängen lässt. Sie glaubt, dass er alles für selbstverständlich hält und dass er vergessen hat, was sie durchgemacht haben und was sie alles für ihn getan hat - sie hat ihn wieder ins Geschäft gebracht."

Die Grammy-Preisträgerin hält mit ihrer Wut nicht hinter dem Berg und twitterte: "Vertragen ist keine Option! Nicht weniger als 100% Loyalität, Ehrlichkeit und Respekt!! Liebe ist nichts für Kleinkinder."

Chris Browns Twitter-Statement klingt da etwas lahmer: "Manchmal ist es einfach zu viel jemanden zu lieben! Darum ist es besser, aus der Ferne zu lieben und allen die Chance zu geben, zu wachsen! Sei gesegnet, leb dein Leben."

Wer könnte Rihanna und ihren Frust da nicht verstehen?

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche