Rihanna: Sieben Mal sexy für 'Complex'

Sängerin Rihanna posierte in einer Fotostrecke für das Magazin 'Complex' in sieben scharfen Looks.

Rihanna (24) ließ sich für das Magazin 'Complex' sieben Mal von ihrer sexy Seite ablichten.

Die verschiedenen Looks stehen für die sieben Alben, die die Popsängerin ('Diamonds') bisher veröffentlicht hat - inklusive ihrem neuesten Werk 'Unapologetic'. Auf dem Foto zu ihrem ersten Album 'Music of the Sun' präsentierte sich der Bühnenstar in einem gelben Stricktop und einer Jeans-Hotpants. Während der weiteren Aufnahmen kommt die sexy Seite der Musikerin jedoch immer mehr zum Vorschein, die Unschuld des ersten Fotos verliert sich spätestens bei ihrem Album 'Rated R', für das sie in einem extrem knappen Leder-Outfit posierte. Trotz der gewagten Outfits wirkt die durchtrainierte Karibik-Schönheit in den Bildern äußerst selbstbewusst. Das verwundert wenig, wenn man bedenkt, dass sich Rihanna auch privat oft und gerne fotografieren lässt und ihre Schnappschüsse dann per 'Instagram' veröffentlicht. "Das ist schon narzisstisch, aber was soll's - das macht doch jeder. Ich fange Persönlichkeit ein … Jeder hat etwas, was er an sich mag oder nicht sehen will. Das läuft alles im Kopf ab. Die Leute machen Fotos von sich selbst, denn es ist schwierig für jemand anderen, das zu sehen, wonach du suchst", erklärte sie ihre Foto-Leidenschaft in dem begleitenden Interview mit dem 'Complex'-Magazin. 

Bonnie Strange

Das Model wurde auf Bali ausgeraubt

Bonnie Strange
Bonnie Strange hat bei dem Raubüberfall viele ihrer Wertsachen verloren. Welche, erfahren Sie im Video.
©Gala

Auch die Themen ihrer Songs und Alben werden durch die Magazin-Schnappschüsse reflektiert. So hielt sie sich für das Foto zum Album 'Talk That Talk' aus dem Jahr 2011 in einer weiten Baggy-Hose, Camouflage-BH und passendem Haarband etwas bedeckter. Der Army-Stil spielt dabei auf starke Songs des Albums wie 'You Da One' an. Für ihr neuestes musikalisches Werk 'Unapologetic' präsentierte sich die Chartstürmerin dagegen fast nackt, ihre intimsten Stellen wurden lediglich durch ihre Arme und einen Haufen Polaroid-Bilder verdeckt. Wie sie im Anschluss erklärte, sei dies ein Sinnbild für das Album, mit dem sie die "nackte Wahrheit" darstellen wolle. "Als ich an diesem Album arbeitete, hatte ich nur eine einzige Intention: Die Wahrheit. Was auch immer da ist, ist echt und ungekünstelt. Deswegen heißt das Album auch 'Unapologetic'", verriet Rihanna.  

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche