Rihanna: Einstweilige Verfügung

Sängerin Rihanna konnte eine einstweilige Verfügung gegen einen Mann durchsetzen, der beschuldigt wird, vergangene Woche versucht zu haben, bei ihr einzubrechen.

(25) erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen einen Einbrecher.

Am 21. Februar war Steveland Barrow in der Nähe des Anwesens der Sängerin ('Diamonds') in Los Angeles verhaftet worden. Laut 'TMZ' hatten Nachbarn die Polizei alarmiert, nachdem sie jemanden am Haus des Stars herumschnüffeln sahen. Der Eindringling soll Berichten zufolge geglaubt haben, dass er Rihannas Heim betrat, tatsächlich drang er jedoch in ein benachbartes Haus ein. Ein Zivilist nahm den Mann in Gewahrsam, bis die Polizei eintraf.

Rihanna wurde daraufhin schnell tätig und reichte Rechtsdokumente ein, in denen sie betonte, dass sie um ihre Sicherheit besorgt sei. Wie die Klatschseite weiter berichtete, hat ein Richter nun eine vorläufige Verfügung ausgestellt, die es Barrow verbietet, sich Rihanna oder ihrem Anwesen auf knapp 90 Meter zu nähern. Die Anwälte der Inselschönheit erzählten 'TMZ', dass der vermutliche Einbrecher wieder auf freiem Fuß sei.  

In früheren Berichten hatte es geheißen, dass der Verdächtige behauptete, er habe via Email Anweisungen bekommen, in denen detailliert beschrieben war, wie man ins Haus der Musikerin hinein kommt. Angeblich soll er in einem Bett geschlafen haben, von dem er annahm, dass es Rihannas war, und zudem etwas gestohlen haben. Die Künstlerin war wahrscheinlich zum Zeitpunkt des versuchten Einbruchs nicht zu Hause.

Dies ist nicht das erste Mal, dass jemand versucht, in eines ihrer Häuser einzudringen. Im Dezember erst wollte sich ein Fan Zutritt zu ihrer Ferienvilla auf Barbados verschaffen. Laut der britischen Zeitung 'The Sun' schaffte es der übereifrige Anhänger von Rihanna auch ins Haus, wo er jedoch schnell von Sicherheitsleuten entdeckt und wieder rausgeschmissen wurde.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche