Reese Witherspoon: Oscarnominierungen verschlafen

Alle Welt hat gestern mitbekommen, dass Leinwandschönheit Reese Witherspoon für einen Oscar nominiert wurde - außer ihr selbst

Reese Witherspoon, 38, befand sich in einem "Mutter-Koma", als die Oscarnominierungen verkündet wurden.

Die Hollywood-Grazie wurde gestern [15. Januar] für ihre Rolle in dem Film "Der große Trip - Wild" in der Kategorie beste Hauptdarstellerin mit einer Nominierung geehrt, doch gab die Darstellerin zu, dass sie erst sehr spät von dieser großen Anerkennung erfuhr, die ihr zuteil wurde - sie hat die Bekanntgabe einfach verpennt.

Gerda Lewis + Keno Rüst

Das hält Ex-"Bachelor" Andrej Mangold von ihrer Liebe

Gerda Lewis, Keno Rüst und Andrej Mangold
Bachelorette Gerda Lewis und ihr Auserwählter Keno Rüst zelebrieren auf Instagram ihr frisch gefundenes Liebesglück. Auch die magischen drei Worte sind schon gefallen. Ex-"Bachelor" Andrej Mangold sieht die Liebe von Gerda und Keno eher skeptisch, wie er im GALA-Interview verrät.
©Gala

"Ich habe geschlafen", sagte sie gegenüber "Entertainment Weekly". "Das Baby war letzte Nacht viel wach. Ich befand mich in einem Mutter-Koma."

Reese erzieht mit ihrem Gatten Jim Toth den zweijährigen Tennessee und brachte ihre Tochter Ava, 15, sowie Sohnemann Deacon, 11, in die Beziehung mit, die aus ihrer Ehe mit ihrem Schauspiel-Kollegen und Exmann Ryan Phillippe (40, "Gosford Park") stammen.

Doch sobald die Familie die frohe Botschaft erst mal erhalten hat, wurde gefeiert. "Meine Kinder waren so aufgeregt und gratulierten mir, was so nett war", freute sich die Schauspielerin.

Am 22. Februar heißt es für Reese also Zittern, dann konkurriert sie in ihrer Kategorie mit ihren Kolleginnen Julianne Moore (54, "Still Alice - Mein Leben ohne gestern"), Marion Cotillard (39, "Zwei Tage, eine Nacht"), Felicity Jones (31, "Die Entdeckung der Unendlichkeit") und Rosamund Pike (35, "Gone Girl - Das perfekte Opfer").

Die erlesene Auswahl der nominierten Damen dieses Jahr ist für Reese ein klarer Indikator dafür, dass das Publikum starke Hauptdarstellerinnen auf der großen Leinwand sehen möchte. "Alles, was ich mir jemals vorgenommen habe, zu tun, war es, interessante Rollen zu kreieren - keine guten oder schlechten Mädchen, einfach komplexe Frauen in Hauptrollen", erklärte die Schönheit dazu. "Es zeigt einem einfach, dass es ein großes Publikum für Filme mit komplexen weiblichen Rollen gibt. Hoffentlich wird das so weitergehen. Das Publikum schickt diesen Studios eine Botschaft, dass es das ist, was sie sehen wollen."

Reese Witherspoon hat den Goldjungen übrigens schon einmal gewonnen: 2006 bekam sie den Oscar als beste Hauptdarstellerin für "Walk The Line".

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche