Reese Witherspoon Nur ein Bußgeld?

Reese Witherspoon
© CoverMedia
Schauspielerin Reese Witherspoon könnte nach ihrem Ausraster mit einem Bußgeld davonkommen.

Reese Witherspoon (37) wird vermutlich "nur ein Bußgeld bezahlen", anstatt die Anklage wegen ungebührlichen Benehmens anzufechten.

Die Schauspielerin ('Walk the Line') wurde am Freitag vorübergehend verhaftet, nachdem ihr Ehemann Jim Toth in Atlanta, Georgia, wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen worden war.

Seiner Ehefrau wurden dabei ebenfalls Handschellen angelegt, nachdem sie sich immer mehr aufregte und schließlich mit den Polizisten einen heftigen Streit vom Zaun brach. Für Montag ist eine Gerichtsverhandlung am Stadtgericht von Atlanta angesetzt. Der auf Trunkenheit am Steuer spezialisierte Anwalt Raymond Guidice hat bereits spekuliert, wie es dabei für die Oscar-Presiträgerin weitergehen könnte.

"Nach der Anhörung am Montag wird ein neuer Gerichtstermin in den nächsten 30 bis 60 Tagen festgesetzt. Guidice behauptet, dass Witherspoon nie wieder vor Gericht erscheinen müsse, wenn sie nicht gegen die Beschuldigung angehe und einfach nur ein Bußgeld zahle", schrieb 'E! Online'.

Die Höhe der Strafe richtet sich danach, ob die Anklage unter städtischen oder Bundesstaatsrecht erhoben wird: Während die Stadt sie zu höchstens umgerechnet knapp 770 Euro und bis zu 60 Tagen Freiheitsentzug verurteilen könnte, wären es von staatlicher Seite neben der Geldbuße bis einem Jahr Haft. Dies seien jedoch Höchstangaben, wird der Experte zitiert, und die meisten seiner Klienten kämen mit weitaus niedrigeren Strafen davon.

Reese soll der Aufforderung, während des Polizeieinsatzes im Auto sitzen zu bleiben, nicht gefolgt sein. "Das passiert oft bei Trunkenheit am Steuer, dass der Beifahrer aussteigt und anfängt zu schimpfen", hieß es laut des Anwalts. "[Die Polizei] versucht dann nur, die Situation unter Kontrolle zu bringen."

Auch über Witherspoons Ehemann äußerte der Anwalt, der selbst nichts mit dem Fall zu hat, seine Vermutungen. Er gab die möglichen Höchststrafen an, versicherte aber, dass seine Klienten meistens viel niedriger eingestuft wurden.

"Bei einer Verurteilung ist die mögliche Höchststrafe ein Jahr im Gefängnis, 1.000 Dollar Strafe, 40 Stunden gemeinnützige Arbeit, Unterricht in defensivem Fahren und vorübergehender Führerscheinentzug", sagte der Rechtsanwalt.

Die Schauspielerin veröffentlichte heute eine Entschuldigung: "Aus Respekt vor dem laufenden Verfahren kann ich nicht alles kommentieren, was derzeit berichtet wird. Aber ich möchte dazu sagen, dass ich eindeutig einen Drink zu viel hatte und mich sehr für das schäme, was ich gesagt habe. Es war auf jeden Fall eine unheimliche Situation und ich sorgte mich um meinen Mann, aber das ist keine Entschuldigung. Ich war respektlos gegenüber dem Polizisten, der nur seine Arbeit machte. Ich respektiere die Polizei sehr und mein Verhalten tut mir sehr leid", sagte Reese Witherspoon zu dem Vorfall.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken