Reese Witherspoon Dank Kindern ein neuer Mensch

Reese Witherspoon
© CoverMedia
Oscar-Preisträgerin Reese Witherspoon fühlte sich "so durcheinander", bevor sie Mutter wurde

Reese Witherspoon (37) stand sich "selber im Weg", bevor sie Mutter wurde.

Die Schauspielerin ('Natürlich blond') erzieht die 14-jährige Ava und den neunjährigen Deacon, die aus ihrer ersten Ehe mit Leinwandstar Ryan Phillippe (39, 'Der Mandant') stammen. Außerdem ist sie vor rund einem Jahr Mutter des kleinen Tennessee geworden, den sie mit ihrem neuen Mann Jim Toth (42) großzieht. Witherspoon ist sich dabei sicher, dass ihr Status als Mutter und das Großziehen einer Familie sie verändert hätte - zum Guten. "Jemand sagte eines Tages zu mir 'Oh, Leute werden weniger interessant, wenn sie Kinder haben.' Ich denke nicht, dass das stimmt. Ich habe das Gefühl, dass ich so durcheinander war, bevor ich Kinder hatte, ich stand mir selber im Weg", sagte sie in der November-Ausgabe der amerikanischen 'Elle'. "Kinder zu haben, ließ mich erkennen, wer ich war. Ich wollte meiner Tochter gute Eigenschaften vorleben. Ich war ein bisschen wetteifernd, bevor ich Kinder hatte - wahrscheinlich wirklich wetteifernd, um ehrlich zu sein. Danach ließ ich davon ab."

Die Leinwanddarstellerin ist ein gern gesehenes Cover-Gesicht bei Magazinen und so glänzte sie auch auf dem Titelbild des 'Woman'-Magazins in deren Hollywood-Ausgabe. Schon Stars wie Shailene Woodley (21, 'The Descendants'), Penélope Cruz (39, 'Vicky Christina Barcelona') und Melissa McCarthy (43, 'Taffe Mädels') wurde diese Ehre zuteil. In dem beigefügten Interview zeigten sich alle Kolleginnen von Witherspoon offen. McCarthy enthüllte, dass sie es liebe, Julia Louis-Dreyfus (52) in ihrer TV-Serie 'Veep - Die Vizepräsidentin' zu sehen, obwohl der Charakter ihrer Meinung nach der "weltgrößte Arsch****-Narzist" sei. Woodley hingegen behauptete, dass sie ihren Single-Status lieben würde und es genieße, ein "Herumtreiber" zu sein. Die junge Schauspielerin behauptete außerdem, dass sie darüber nachdenkt, nach Amsterdam zu ziehen, in einem Teeladen zu arbeiten und neue Lebenserfahrungen zu sammeln. Cruz gab in ihrem Interview mit dem Magazin den Lesern ein paar Lebensratschläge und meinte, dass sie gelernt habe, sich nicht selbst zu überfordern. "Wie wichtig es ist zu lernen, nein zu sagen", antwortete sie auf die Frage nach dem besten Ratschlag, den sie je bekommen habe. "Du musst viel Zeit in ein Projekt investieren und du musst wissen, ob es etwas ist, zu dem du dich wirklich verbunden fühlst", erklärte die Schauspiel-Kollegin von Reese Witherspoon.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken