Rebecca Hall: Schauspiel? Niemals!

Als Tochter des "Royal Shakespeare Company"-Gründers war es Rebecca Hall als Teenie klar, dass sie niemals Schauspielerin werden würde

Rebecca Hall, 32, hielt sich früher zu Höherem als der Schauspielerei berufen.

Die Darstellerin ("Transcendence") ist die Tochter des "Royal Shakespeare Company"-Gründers Peter Hall, 83, und der Opernsängerin Maria Ewing, 64,. Als Jugendliche rebellierte sie dagegen, irgendetwas mit den Berufen ihrer Eltern zu tun zu haben.

Wolke Hegenbarth verrät

Das steckt hinter dem Namen ihres Babys

Wolke Hegenbarth
Nun ist ihr Familienglück perfekt: Schauspielerin Wolke Hegenbarth und Marketing-Experte Oliver Vaid sind Anfang September zum ersten Mal Eltern geworden.
©Gala

"Das [Rebellieren] habe ich ganz bestimmt. Es gab eine Zeit, als mir dämmerte, wie langweilig es wäre, Schauspielerin zu werden, so unvermeidbar. Ich hasste diese klare Linie", beschrieb sie im Gespräch mit der britischen Zeitung "The Independent". "Diese ganze Sache, aus meiner Familie zu kommen und die Schauspielerei. Außerdem kannte ich den Müll, der damit einhergeht. Ich machte wirklich eine "heiliger als ihr"-Phase durch, in der ich sagte: "Die Schauspielerei ist ein Haufen Mist, es geht nur um Narzissmus und Eitelkeit und wer will das schon? Das ist dumm! Es ist überhaupt kein künstlerisches Bemühen. Ich werde Künstlerin! Ich werde eine wahrhaft Schaffende sein!" Das war natürlich totaler Unsinn."

Letztendlich entschied sich Rebecca doch dazu, dem Schauspielberuf eine Chance zu geben. Eine gute Entscheidung für die Londonerin, die allerdings nicht - wie viele ihrer Kollegen - über ihr Privatleben sprechen möchte: "Das weiß ich immer noch nicht. Weiß ich wirklich nicht. Ich glaube, ich habe arroganterweise angenommen, dass man das nicht machen muss, dass das Talent für sich sprechen wird und man selbst nicht sprechen sollte. Deswegen mache ich das eher nicht. Aber ich bin sicher, dass das nicht mehr stimmt. Was nicht bedeutet, dass ich mein Verhalten ändern werde. Es bedeutet lediglich, dass ich vielleicht nicht so berühmt werde wie andere Leute, aber das ist nicht unbedingt eine schlechte Sache."

Ihre Filmwahl kann sich dennoch sehen lassen: Nach Rollen in "The Awakening" und "Vicky Cristina Barcelona" wird Rebecca Hall demnächst mit Joe Manganiello (37, "Magic Mike") und Dianna Agron (28, "Ich bin Nummer Vier") in der romantischen Komödie "Tumbledown" zu sehen sein.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche