Rachel McAdams Liebe kann man vorspielen

Rachel McAdams
© CoverMedia
Rachel McAdams beharrte darauf, dass man sich als Schauspielerin die Chemie mit Co-Stars "vorstellen kann".

Rachel McAdams (34) kann als Schauspielerin Leinwandliebe vortäuschen.

Die Hollywoodschönheit ('Für immer Liebe') hatte eine Film-Beziehung mit ihrem 'Wie ein einziger Tag'-Kollegen Ryan Gosling (32, 'Only God Forgives'). Die beiden porträtierten 2004 in dem romantischen Film ein Paar, aber waren sich erst nicht sonderlich sympathisch. Sie sprachen in der Vergangenheit bereits offen darüber und McAdams ist stolz, dass sie so gute Arbeit dabei leisteten, ihre Probleme zu verstecken. "Wir haben uns nicht mit Mingvasen beschmissen, es war nicht ekelhaft, aber unsere Beziehung war nicht das, was du auf der Leinwand gesehen hast. Ich würde sagen, dass wir beide professionell waren", befand sie in der britischen Zeitung 'The Times'.

"[Unsere spätere Beziehung] war gewiss nicht etwas, was einer von uns beiden erwartet hätte - dass es aus dieser Filmemachen-Erfahrung resultieren würde. Was dir zeigt, dass du auf der Leinwand Chemie arrangieren kannst, einfach, indem du den Zuschauern erzählst, dass diese zwei Menschen einander lieben. Ich denke, dass dies die Leute sehen wollen, außer wenn die Schauspieler es schlecht darstellen. Als Schauspieler musst du das nicht fühlen. Du brauchst gar nichts zu fühlen. Man stellt es sich einfach vor."

Bis vor Kurzem war McAdams mit dem Darsteller Michael Sheen (44, 'Midnight in Paris') zusammen, das Paar trennte sich jedoch Anfang des Jahres nach zwei gemeinsamen Jahren. Die gescheiterten Beziehungen bringen die Schauspielerin nicht davon ab, sich nicht mehr in jemandem aus dem Showgeschäft zu verlieben. Sie behaarte darauf, dass es nicht schwieriger sei, mit Schauspielern zusammen zu sein als mit Männern, die andere Jobs ausüben.

Während der Zeit von 'Wie ein einziger Tag' genoss McAdams ein Karrierehoch und wurde außerdem für ihre Rolle in 'Girls Club - Vorsicht bissig!' und 'Die Hochzeits-Crasher' gelobt. Die Kanadierin entschied sich dann aber, eine Auszeit von Hollywood zu nehmen. Sie fühlte sich damals komplett unausgerüstet, um mit der Filmwelt klarzukommen und wusste, dass sie sich selbst mit einer Pause beschützen musste. "Alles passierte sehr schnell, da waren viele Köche in der Küche, viele Stimmen, die mich umgaben, und ich wollte einen Schritt zurücktreten, um meine eigene Stimme wieder hören zu können", erklärte Rachel McAdams ihre Flucht vor dem Rummel, der damals um ihre Person gemacht wurde. "Da gab es kein Lehrbuch, wie du damit klarkommst und ganz ehrlich, ich wollte niemals wirklich ein großer Kinostar werden. Ich wollte nicht mal außerhalb von Kanada oder außerhalb eines Theaters arbeiten."

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken