Paula Abdul: "Ich musste mich durch die Schmerzen kämpfen"

Sängerin Paula Abdul machte eine furchtbare Zeit durch, als bei ihr eine Nervenkrankheit diagnostiziert wurde, die zu starken Schmerzen führte.

Paula Abdul (50) war am Boden zerstört, als bei ihr eine Nervenkrankheit diagnostiziert wurde.

Die Sängerin ('Straight Up') leidet unter 'Reflex Sympathetic Dystrophy' (RSD), einer Krankheit, die zu einem brennenden Schmerz, exzessivem Schwitzen und einer großen Sensibilität für Berührungen führt. Die Amerikanerin bekam erst 2004 die Diagnose, aber sie litt schon unter großen Schmerzen, als sie mit 17 einen Unfall als Cheerleaderin hatte. "RDS war eine große Herausforderung", gestand Paula Abdul gegenüber der amerikanischen Ausgabe von 'OK!'. "Ich fühlte mich isoliert und musste mich erst mal informieren, was mit meinem Körper überhaupt los war. Ich musste mich durch die Schmerzen kämpfen. Das waren dunkle Zeiten und ich bin den Menschen, die mich damals bedingungslos liebten, sehr dankbar."

Die Künstlerin gab in dem Interview auch zu, früher kaum Selbstbewusstsein gehabt zu haben. Mittlerweile fühlt sich die begabte Tänzerin aber "fabelhaft". "Meine Erfahrungen waren ein Segen für mich. Sie haben mir beigebracht, mich selbst zu lieben und auch meine grandiosen Mängel. Als ich mich endlich so akzeptiert habe, wie ich bin - kleine Tänzerin, exzentrischer Sinn für Humor und komische Lache, half mir das, meine Eigenheiten auch anzunehmen", grinste Paula Abdul.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche