Paris Jackson Murray soll sich warm anziehen

Paris Jackson
© CoverMedia
Paris Jackson, die Tochter des verstorbenen King of Pop, Michael Jackson, kann es anscheinend kaum erwarten, im Prozess gegen AEG Live auszusagen, weil sie Conrad Murray "auseinandernehmen" will.

Paris Jackson (15) will Conrad Murray anscheinend "auseinandernehmen", wenn sie im Prozess gegen AEG Live aussagt.

Ihre Großmutter, Katherine Jackson (82), klagte gegen den Konzertveranstalter, da dieser mit seinem Verhalten zum Tod ihres Sohnes, Michael Jackson (†50, 'Heal the Word'), im Jahr 2009 beigetragen hätte. Wie es in dem Verfahren heißt, soll die Firma den King of Pop unter Druck gesetzt haben, eine Reihe finaler Comeback-Konzerte zu geben. Außerdem wird AEG unterstellt, dass die Promoter fahrlässig handelten, als sie den früheren Arzt des Sängers, Conrad Murray, anheuerten und überwachten. Der Mediziner wurde wegen der fahrlässigen Tötung des Popstars verurteilt.

Jacksons Tochter Paris soll bereits unter Eid ausgesagt und dabei einen gefassten Eindruck gemacht haben, als sie aufdringliche Fragen seitens der Verteidigung bezüglich ihres Familienlebens beantworten musste. Diese unangenehme Erfahrung soll den Teenager jedoch nicht davon abgebracht haben, im Verfahren aussagen zu wollen. Im Gegenteil, der Musikerspross soll sich sogar darauf freuen, den ehemaligen Leibarzt seines Vaters vor Gericht herunterzuputzen. "Paris will Murray fertig machen", steckte ein Insider der britischen Zeitung 'The Sun'. "Sie will, dass er erklärt, unter welchem Druck er stand, Michael zum Performen zu bringen. Wenn sie als Zeugin aussagt, plant sie, ihn auseinanderzunehmen." Conrad Murray sitzt seit November 2011 eine vierjährige Haftstrafe im Los Angeles County Jail ab. AEG bestreitet jegliches Fehlverhalten.

Neben Paris hinterließ Michael Jackson auch noch zwei Söhne, Prince (16) und den elfjährigen Blanket.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken