Olivier Martinez: Wegen Körperverletzung angeklagt?

Darsteller Olivier Martinez wurde angeblich handgreiflich, als er und seine Familie am Flughafen von Paparazzi bedrängt wurden

Olivier Martinez, 48, wird nach einer Auseinandersetzung am Flughafen von Los Angeles der Körperverletzung beschuldigt.

Der französische Schauspieler ("Der Medicus") ist mit Hollywoodstar Halle Berry (48, "Cloud Atlas") verheiratet und zieht mit ihr den gemeinsamen 15 Monate alten Sohn Maceo sowie Halles Tochter Nahla, 6, groß. Beide Kinder waren gestern laut "TMZ" mit dem Paar am Tom Bradley International Terminal des Flughafens in Los Angeles. Wie das Onlineportal berichtete, fühlte sich Olivier bedrängt von den vielen Fotografen, die seine Familie umgaben.

Sylvie Meis

Ihre Weihnachtstage mit Ex Rafael und ihrem Verlobten

Sylvie Meis
Weihnachten steht vor der Tür! Auch Sylvie Meis hat das Fest der Liebe schon geplant und feiert in diesem Jahr nicht nur mit ihrer eigenen Familie, sondern auch mit ihren Schwiegereltern in Spe.
©Gala

Dann soll es zu einem Aufruhr gekommen sein, bei dem ein Mitarbeiter des Flughafens umgestoßen wurde. Der gebürtige Pariser soll der Übeltäter gewesen sein und den Mann mit einem leeren Kindersitz attackiert haben. Danach musste der Mitarbeiter ins Krankenhaus gebracht werden, da er Schmerzen im Unterleib hatte. Angeblich soll er deshalb Anzeige wegen Körperverletzung erstattet haben.

Olivier und Halle wollten zum Zeitpunkt des Vorfalls gemeinsam mit den Kindern von Los Angeles wegreisen. Laut "Gossip Cop" soll das vermeintliche Opfer ebenfalls Bilder von der berühmten Familie gemacht haben.

Das Promi-Paar äußerte sich schon vor der Auseinandersetzung oft darüber, dass es seine Kinder möglichst aus dem Rampenlicht fernhalten möchte. Deshalb zogen es die beiden Darsteller sogar in Betracht, nach Frankreich zu ziehen, wo es viel strengere Regelungen für Paparazzi gibt. Außerdem unterstützen beide die No Kids Policy, eine von Kristen Bell (34, "Veronica Mars") und Dax Shepard (40, "Hit & Run") ins Leben gerufene Kampagne, um zu verhindern, dass Bilder von Promi-Kindern veröffentlicht werden.

Zusätzlich unterstützte Halle 2013 vor Gericht einen Gesetzesentwurf, der Paparazzi daran hindern sollte, den Kleinen zu nahe zu kommen. Dass dieser später auch zu einem Gesetz verabschiedet wurde, machte die Zweifachmama besonders glücklich:

"Ich fing diesen Kampf mit einer ganzen Menge Hoffnung und ein bisschen Unsicherheit an, deshalb kann ich meine unermessliche Dankbarkeit dafür gar nicht zum Ausdruck bringen, dass Governor Brown die Lage von Kindern erkannt hat, die aufgrund ihrer Identität oder der Berühmtheit ihrer Eltern gequält werden, und handelt, um diese Misere zu verbessern. Im Namen meiner Kinder ist es meine Hoffnung, dass dies der Anfang vom Ende dieser übermäßig aggressiven Paparazzi ist, deren unverschämtes Benehmen so viel Trauma und emotionale Schmerzen verursacht hat", so Halle Berry.

Auch wenn die genauen Details der Auseinandersetzung noch unklar sind, wird zumindest deutlich, weshalb es Olivier Martinez dieses Mal zu viel wurde.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche