Nicole Scherzinger: Von Natur aus ein einsamer Wolf

Sängerin Nicole Scherzinger hängt lieber alleine rum anstatt mit Freunden.

Nicole Scherzinger (34) war schon immer eine "Einzelgängerin".

Die Sängerin ('Poison') gestand, dass sie lieber mit sich alleine ist anstatt Zeit mit anderen Menschen zu verbringen. Sie sei eher introvertiert und scheue sowohl vor dem Rampenlicht als auch vor dem Ausgehen zurück - ungeachtet ihres scheinbar selbstsicheren Auftretens auf der Bühne.

Oliver Pocher

Erster Auftritt nach der Geburt seines Kindes

Oliver Pocher
Bei seinem ersten Auftritt vier Tage nach der Geburt zeigt sich Oliver Pocher gut gelaunt und witzig wie immer.
©Gala

"Ich bin eine sehr private Person und habe nur eine Handvoll Freunde", gestand die Künstlerin dem britischen Magazin 'Fabulous'. "Ich werde sehr schüchtern, wenn ich zu einer Veranstaltung oder über einen roten Teppich gehen muss und viele Leute um mich herum sind. Ich brauche eine Weile, um aus meinem Schneckenhaus zu kommen. Ich bin eine Einzelgängerin - bei den 'Dolls', als ich auf dem College war, immer eine Einzelgängerin."

Anschließend analysierte die Schöne die möglichen Gründe dafür, dass sie mit zunehmendem Alter immer einsiedlerischer wird. Sie gab ihrer ehrgeizigen und arbeitsbesessenen Persönlichkeit die Schuld daran, dass sie Menschen von sich weg stoße: "Ich denke, es liegt daran, dass ich immer im Arbeitsmodus bin und eine Million Dinge in meinem Kopf habe", sinnierte Nicole Scherzinger weiter, "so bin ich einfach gestrickt. Es hat mich dahin gebracht, wo ich heute bin."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche