Nicki Minaj Juroren müssen hart sein

Nicki Minaj
© CoverMedia
Superstar Nicki Minaj findet, dass eine gewisse Härte bei Talentshows wohl angesagt ist.

Nicki Minaj (30) weiß, was man als Jurorin einer Fernseh-Talentshow zu machen hat und dass es nicht immer einfach ist.

Die Rapperin ('Starships') sitzt zusammen mit Keith Urban (45, 'Somebody Like You'), Mariah Carey (42, 'Without You') und dem Musikproduzenten Randy Jackson (55) in der Jury von 'American Idol'. In der Talentshow hat jetzt die Phase begonnen, wo bei jeder Sendung fünf von zehn Kandidaten gehen müssen. Für Nicki Minaj ist es nicht schön, zu entscheiden, wer gehen muss, aber sie sieht auch die Notwendigkeit: "Ich möchte nicht die Gefühle der Leute verletzen", gestand der Hip-Hop-Star gegenüber 'People'. "Aber dafür sind wir wohl da." Ihre Kollegen haben auch Schwierigkeiten, die Träume der hoffnungsvollen Nachwuchssänger zu zerstören. Carey "hasste" es, als fünf der Teilnehmer die Show verlassen mussten: "Jeder war so talentiert und unterschiedlich. Da waren ein paar besondere Leute unter denen, die wir rauswerfen mussten." Bei dieser speziellen Phase der Show bespricht die Jury hinter verschlossenen Türen, wer gehen muss. Laut Urban wird "leidenschaftlich darüber diskutiert", wer nun 'American Idol' verlassen muss. "Man muss immer wieder darüber reden, wonach wir suchen und worauf wir uns stützen. Selbst das ist nicht einfach. Es gibt keine klare Entscheidung dazu", seufzte der Jury-Kollege von Nicki Minaj.

CoverMedia

Mehr zum Thema

Gala entdecken