Nick Howard Die Deutschen sind besondere Musikfans

Nick Howard
© CoverMedia
'The Voice of Germany'-Gewinner Nick Howard liebt seine deutschen Fans - weil sie ihm schon zugehört haben, als er noch kein Star war.

Nick Howard (30) hat als Musiker unzählige gute Erfahrungen in Deutschland gemacht.

Der britische Shootingstar ('Falling For You') macht schon seit Jahren Musik. Über 500 Konzerte hat er in England, Amerika und Deutschland gespielt, bevor er sich der Jury von 'The Voice of Germany' stellte und die Show letztendlich gewann.

Im Interview mit 'Cover Media' erzählte der Musiker, warum er Deutschland und seine Fans dort so liebt: "Die Deutschen waren die ersten, die meine Musik unterstützt haben. Mehr als irgendwo sonst auf der Welt. Seit der ersten Show hatte ich eine super Verbindung mit meinen Fans hier."

Geklickt hat es 2010, als Nick Howard als Supportact der US-Band Boys Avenue nach Deutschland kam. "Bei meinem ersten Konzert als Vorband von Boyce Avenue war das Publikum ja nicht meinetwegen da - und trotzdem waren alle so nett, es hat Spaß gemacht, als Supportact aufzutreten." Der sympathische Künstler scheint in dieser Hinsicht auch schon andere Erfahrungen gemacht zu haben: "In England oder den USA zum Beispiel bekommst du als Supportact schwieriger Aufmerksamkeit, die Leute hören dir nicht richtig zu. Ich weiß nicht, warum, aber ich weiß, dass die Deutschen besondere Musikfans sind - ich liebe es hier zu spielen!"

Am 14. Dezember holte Nick Howard den Sieg bei 'The Voice of Germany', gemeinsam mit seinem Coach Rea Garvey (39, 'Super Girl'). Auf die Unterstützung und die guten Ratschläge seines Show-Mentors konnte sich Howard stets verlassen. "Er hat vor jeder Show immer das Richtige gesagt. Oft waren es einfache Sachen, aber immer auf den Punkt gebracht. Der wichtigste Rat war, dass ich ich selbst bleiben muss. Die Leute vor dem Fernseher sollen Nick mögen, weil er Nick ist. Das habe ich zwar schon davor gewusst, aber es war gut, es noch mal zu hören", erzählte das Nachwuchstalent und lachte: "Vor den Blind Auditions hatte ich solche Angst! Ich hatte damals schon über 500 Konzerte gespielt, aber im Fernsehen vor so vielen Menschen aufzutreten, war total verrückt. Nach dem Auftritt sagte Rea zu mir, dass ich nun nicht mehr nervös sein darf: 'Die Leute halten dich für einen Rockstar!' Und ich dachte mir, okay cool, dann bin ich jetzt nicht mehr nervös!"

Nick Howard hat gerade sein Sieger-Album 'Stay Who You Are' auf den Markt gebracht.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken