Nick Gordon: Er muss 36 Millionen für Bobbis Tod zahlen

Ein Urteil, das vielleicht etwas Trost spendet: Nick Gordon muss für den Tod von Bobbi Kristina Brown 36 Millionen Dollar zahlen.

Der tragische Tod von Bobbi Kristina Brown beschäftigt auch nach über einem Jahr noch immer die US-Gerichte. Nun hat ein Richter entschieden, dass ihr Ex-Freund Nick Gordon ein Schmerzensgeld in Höhe von 36 Millionen Dollar (etwa 34 Mio. Euro) an die Erbengemeinschaft von Whitney Houstons (1963-2012, "Step By Step") Tochter zahlen muss. Das berichtet unter anderem der US-Sender "Fox News".

Gordon, der schon länger im Mittelpunkt der Ermittlungen stand, wurde im September für den Tod Bobbi Kristinas verantwortlich gemacht. Nachdem er aber zum wiederholten Male nicht vor Gericht erschienen war, entschied der Richter auf eine Mitschuld Gordons am Tod von Whitney Houstons einzigem Kind.

GNTM-Kandidatin Vanessa Stanat

"Ich habe versucht, mich selbst zu schützen"

Vanessa Stanat
Die ehemalige "GNTM"-Teilnehmerin Vanessa Stanat spricht zum ersten Mal über den wahren Grund für ihr Ausscheiden.
©Gala

Bobbi Kristina war am 31. Januar 2015 leblos in ihrer Badewanne gefunden worden. Sechs Monate später starb sie im Alter von nur 22 Jahren. Dem Autopsiebericht zufolge wurden in ihrem Körper Spuren eines Drogencocktails gefunden. Diesen soll ihr Gordon laut Anklageschrift verabreicht und sie anschließend in der Badewanne ertränkt haben.

R. David Ware, der Anwalt von Browns Familie, sagte nach dem Urteil: "Wir hoffen, dass es mit diesem Urteil für Krissis Familie wenigstens ein kleines bisschen leichter wird, Frieden zu finden."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche