Netflix: Kriegssatire mit Brad Pitt

Gutes Skript und Brad Pitt: Die 30 Millionen Dollar, die Netflix für "War Machine" ausgegeben hat, scheinen bestens angelegt zu sein.

Nach Brangelina folgt Bradflix: Der Streaming-Anbieter Netflix wird nach dem Erfolg seiner selbstproduzierten Serien wie "House of Cards" bald auch vermehrt Hollywood unsicher machen. In Kooperation mit Weltstar Brad Pitt (51, "Fight Club") und dessen Produktionsfirma Plan B Entertainment soll die satirische Komödie "War Machine" gedreht werden. Für die Exklusivrechte an dem Streifen habe Netflix stolze 30 Millionen Dollar springen lassen, berichtet unter anderem die US-amerikanische Branchenseite "Deadline". Es handele sich demnach um die größte Investition des Unternehmens für einen Spielfilm.

Die Regie bei "War Machine" wird David Michod (42, "Königreich des Verbrechens") übernehmen. Der Film basiert auf dem Besteller "The Operators: The Wild And Terrifying Inside Story Of America's War In Afghanistan" von Journalist Michael Hastings und spielt - wie der sperrige Titel der Buchvorlage schon verrät - während des Afghanistan-Kriegs. Pitt wird darin die Hauptrolle des real existierenden General Stanley McChrystal mimen. Dieser wurde 2010 nach einer Reihe von kritischen Äußerungen gegen US-Präsident Barack Obama sowie anderen Politikern in den Ruhestand verabschiedet. Der Erscheinungstermin für den Streifen ist für Ende 2016 angepeilt.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche