Michael Jackson: Seine Gesundheit kümmerte ihn nicht

Popstar Michael Jackson achtete laut Co-Regisseurs seiner anstehenden Tour nicht auf seine Gesundheit.

Michael Jackson (†50) hatte kein Verantwortungsgefühl, was seine eigene Gesundheit betraf.

Der Sänger ('Thriller') handelte während der Vorbereitung für seine Londoner Comeback-Konzerte sorglos. Der Co-Regisseur Kenny Ortega (63) bezeugte dies am Donnerstag im Gericht.

Naya Rivera

Sohn erlebt dramatisches Verschwinden allein auf dem Boot

Naya Rivera + Sohn
Gemeinsam mit ihrem Ex-Mann teilt sich Naya Rivera das Sorgerecht für ihren vierjährigen Sohn Josey.
©Gala

Der King of Pop starb 2009 an einer Überdosis des starken Betäubungsmittels Propofol und sein Arzt, Conrad Murray (60), wurde 2011 wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Er verabreichte die fatale Dosis des Mittels, das Jackson Berichten zufolge als Schlafhilfe nutzte. Seine Mutter, Katherine Jackson (83), führte einen Prozess gegen AEG Live und beschuldigte den Konzertveranstalter dafür, dass sie den Arzt ihres Sohnes, während der Vorbereitungen für die große Show, nachlässig eingestellt haben. Laut 'TMZ' bestritt Ortega diese Behauptungen, als er am Donnerstag als Zeuge für AEG Live auftrat. Ortega bezeugte, dass der Popstar durchgehend "nach den Injektionen verlangte" und der Star bis zu seinem Tod für sich selbst die volle Verantwortung trug. Der Regisseur behauptete außerdem, dass Jackson allen deutlich machte, dass er und sein Arzt das Wohl von ihm unter Kontrolle hätten. "Ich denke nicht, dass er sehr verantwortungsvoll war", sagte Ortega. Der Regisseur forderte scheinbar professionelle Hilfe für den Sänger an, als seine Sorgen um dessen Gesundheit wuchsen. "Es gibt starke Zeichen von Paranoia, Ängstlichkeit und zwanghaftem Verhalten. Ich denke, dass das Beste, was wir tun können, ist, so schnell wie möglich einen guten Psychiater einzuschalten, um ihn zu beurteilen", schrieb Ortega in einer E-Mail, die dem Gericht präsentiert wurde. "Es ist als wären da zwei Personen. Eine, die an dem festhält, was er mal war und immer noch sein könnte und die nicht will, dass wir ihn kündigen und die andere Person ist in einem schwachen und beunruhigenden Zustand", hieß es in der Mail. "MJ ist jetzt noch nicht genug in Form, um dieses Zeug live zur selben Zeit zu singen und zu tanzen", lauteten die Zeilen einer anderen Mail.

Katherine Jackson nahm nach Ortega im Zeugenstand Platz und laut 'New York Daily News' "verlor sie ihre Coolness" als sie vom Verteidigungsanwalt befragt wurde. Sie sagte außerdem aus, dass sie niemals Zeuge davon war, wie ihr Sohn Drogen missbrauchte, gestand aber ein, dass die Familie 2002 auf der Neverland Ranch eine Intervention einberufen hatte, um Michael Jackson zu helfen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche