Michael Jackson Paris und Prince sind nicht von ihm

Michael Jackson
© CoverMedia
Der verstorbene King of Pop, Michael Jackson, soll sich nur wenige Monate vor seinem Tod wegen der Vaterschaft seiner beiden ältesten Kinder einem Freund anvertraut haben.

Vor seinem Tod soll Michael Jackson (50) einem guten Freund erzählt haben, dass zwei seiner Kinder nicht seine eigenen seien.

Der Sänger ('Black or White') starb im Juni 2009, nachdem er ein starkes Betäubungsmittel namens Propofol genommen hatte. Er hinterließ drei Kinder, den mittlerweile 16-jährigen Prince, die 15 Jahre alte Paris und den elfjährigen Blanket. Bereits in der Vergangenheit wurde die Vaterschaft des Superstars oftmals in Frage gestellt, da behauptet worden war, der Musiker als Afroamerikaner könne nicht ihr Vater sein. Der britische Schauspieler Mark Lester (54, 'Oliver') war ein enger Vertrauter des Künstlers und ist zudem der Patenonkel von Paris Jackson. In der Vergangenheit hat der Darsteller bereits öffentlich behauptet, der Vater des Mädchens zu sein und dass er für den King of Pop und dessen damalige Gattin Debbie Rowe (54) als Samenspender fungiert habe. Diese Behauptungen wurden nie bewiesen, allerdings deutete ein weiterer Freund des Musikers, Jason Pfeiffer, jetzt an, dass sie wahr seien - und dass Lester auch der leibliche Vater von Prince Jackson sei. "Einmal, als wir uns über seine Kinder und Debbie Rowe unterhielten, outete er sich einfach und sagte, dass seine Kinder tatsächlich von Mark gezeugt wurden", erzählte Pfeiffer der britischen Zeitung 'The Mirror'. "Michael sagte: 'Mein Freund Mark spendete den Samen.' Ich war verblüfft, stellte aber keine weiteren Fragen zum Prozedere. Michael hatte das Gefühl, dass Mark einer seiner engsten Freunde war. Er sagte, er war ein großartiger Schauspieler und ein sehr guter Mann. Er erwähnte, dass er den Samen einiger Leute genommen habe und sich für Mark entschied."

Pfeiffer fragte den Superstar nicht, weshalb er die Kinder nicht selbst zeugte. Wie er sagte, habe er einfach zugehört, als sein Freund "locker die Bombe platzen ließ". Die angebliche Wahrheit soll der Popstar im Februar 2009 gestanden haben, vier Monate, bevor er starb. Nach Jacksons Tod kämpfte Pfeiffer mit sich, was er mit der Information anfangen sollte. "Seit den 90ern haben die Leute über die Samenspende gesprochen, aber er hat stets jedem erzählt, dass er ihr Vater war. Jetzt vertraute er mir dieses Geheimnis an", erzählte der Mann. "Zu dieser Zeit behielt ich vieles von dem, was Michael mir erzählte, für mich und er vertraute mir. Ich wusste nicht viel über Mark, aber als er an die Öffentlichkeit trat, nachdem Michael gestorben war, um zuzugeben, dass er glaubte, der Vater der Kinder zu sein, ergab alles einen Sinn. Ich weiß, dass die Menschen ihn vielleicht anzweifeln, aber er ist der Vater. Michael hat mir gesagt, dass er es ist."

Pfeiffer entschied sich dafür, offen über sein Treffen mit Jackson zu sprechen, da er glaubt, die Tochter des Stars brauche Hilfe. Der Teenager befindet sich derzeit in einem Krankenhaus, nachdem er versucht hatte, sich das Leben zu nehmen, und es heißt, dass das Mädchen unter einer schweren Depression leide. Obwohl sie keinen Kontakt zu ihrer Mutter hatte, als ihr Vater noch am Leben war, hat Paris in den vergangenen Monaten eine Verbindung zu Debbie Rowe aufgebaut. Pfeiffer glaubt, dass Michael Jackson es auch gutheißen würde, wenn das Mädchen eine Beziehung zu Mark Lester aufbauen würde. "Es wäre gut, Mark in ihrem Leben zu haben. Er hat seine eigenen Teenager-Kinder und war Michael gegenüber jahrelang loyal", erklärte Pfeiffer. "Wenn Michael seinen Samen aussuchte, dann würde er wollen, dass er involviert ist. Paris und Michael hatten eine einzigartige Verbindung. Sie war wirklich sein Augapfel. Michael wusste, dass sich Paris seine Charakterzüge wie Sturheit, Intelligenz und seine schelmische Seite angeeignet hatte. Insbesondere hatte sie Michaels Lust am Leben, sein Lachen und das Verlangen, im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen."

Umso härter wird es Paris Jackson treffen, sollte Michael Jackson tatsächlich nicht ihr leiblicher Vater sein.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken