Michael Jackson: Neffe verteidigt ihn

Taj Jackson erklärte, sein verstorbener Onkel Michael Jackson habe ihn unterstützt, als er Opfer von sexuellem Missbrauch wurde.

Taj Jackson (39) glaubt absolut nicht, dass sein Onkel Michael Jackson (†50) Wade Robson sexuell missbraucht hat.

Der Sohn von Tito Jackson erklärte, als Kind selbst Opfer von Missbrauch geworden zu sein. Einer, der ihn damals unterstützte: der King of Pop ('Heal the world').

"Deswegen weiß ich, dass Wade lügt. Weil ich ein Überlebender bin", twitterte Taj. "Ich wurde sexuell missbraucht. Von einem Familienangehörigen mütterlicherseits - als ich ein Kind war."

Nicht nur ihm, auch seiner Mutter habe Michael Jackson beigestanden, erklärte er weiter: "Mein Onkel war das Auffangnetz für mich und meine Mutter".

Außerdem erinnerte der Musiker seine Twitter-Follower daran, dass er auf der Neverland-Ranch gelebt habe, als Robson für Michael Jackson in einem Kindesmissbrauchsprozess aussagte. Seiner Meinung nach gehe es dem Choreographen um Geld. "Was die Menschen für Geld und ein bisschen Bekanntheit sagen und tun, ist ekelhaft. Verzweifelte Zeiten rufen nach verzweifelten Maßnahmen."

Abschließend postete Taj noch ein Foto einer Notiz von Michael Jackson an seine Mutter. Diese nahm auf einen Artikel Bezug: "Dee Dee, bitte lies diesen Artikel über Kindesmissbrauch und bitte lies ihn auch Taj (und seinen Geschwistern) vor. Er zeigt, wie sogar unsere eigenen Verwandten Kinderschänder sein können, sogar Onkel und Tanten missbrauchen Neffen oder Nichten. Bitte lies es. Alles Liebe MJ."

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche