Michael Jackson: Millionen an Schweigegeld

Michael Jackson soll nach neuen Berichten umgerechnet fast 27 Millionen Euro gezahlt haben, damit angebliche Missbrauchsopfer nicht an die Öffentlichkeit gehen

Angeblich erkaufte sich Michael Jackson, 50, mit einer Millionensumme das Schweigen angeblicher Missbrauchsopfer.

Ein Ermittler sammelte Berichte, Transkripte von Telefonanrufen und Aufzeichnungen, die vermuten lassen, dass der 2009 verstorbene Sänger ('Thriller') umgerechnet fast 27 Millionen Euro an die Familien angeblicher Opfer zahlte.

Bettina Wulff mit neuem Partner

Das Paar zeigt sein Glück auf dem Roten Teppich

Bettina Wulff und Jan-Henrik Behnken
Seit ungefähr einem Jahr sind Bettina Wulff und Jan-Henrik Behnken ein Paar. Auf dem Roten Teppich erzählen sie ein wenig aus ihrem Privatleben.
©Gala

"Sie [die Berichte] zeigen, dass wenigstens zwei Dutzend Kindern Geld gegeben wurde, damit sie ruhig blieben - man kommt auf etwa 35 Millionen Dollar", meinte der Ermittler gegenüber der britischen Zeitung "Sunday People". "Wade Robson war eines der Kinder, das als Opfer identifiziert wurde, während unsere Berichte zeigen, dass viele andere bezahlt wurden, bevor ihre Namen überhaupt irgendwo auftauchten."

Umgerechnet über 15 Millionen Euro sollen demnach auch an Jordan Chandler gegangen sein. Der Ermittler wurde 1993 von Chandlers Vater angeheuert, nachdem dessen Sohn behauptet hatte, von Michael Jackson missbraucht worden zu sein.

"Ich habe das nicht veröffentlicht, um Michaels Kinder, die nichts Falsches getan haben, durcheinanderzubringen. Aber als Wades Fall bekannt wurde, fand ich, dass die Zeit reif wäre, die Öffentlichkeit wissen zu lassen, welche Informationen gesammelt wurden, was die Behörden haben - und was nie veröffentlicht wurde."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche