Michael Jackson: Ex-Strafverteidiger sagt aus

Tom Mesereau, der ehemalige Strafverteidiger des verstorbenen Popstars Michael Jackson, will die Familie des Sängers im aktuellen Prozess gegen den Konzertveranstalter "AEG Live" "voll unterstützen"

Der ehemalige Strafverteidiger von Michael Jackson (†50) will alles in seiner Macht Stehende tun, um den "starken Ruf" seines verstorbenen Klienten aufrecht zu erhalten.

Tom Mesereau hatte den Star ('Billie Jean') im Jahr 2005 bei seinem Missbrauchsprozess verteidigt, bei dem der King of Pop in allen Anklagepunkten freigesprochen wurde. Dessen Mutter, Katherine Jackson (82), strengte unlängst ein Verfahren gegen den Konzertpromoter AEG Live an, dem sie vorwirft, zum Tode ihres Sohnes beigetragen zu haben, indem das Unternehmen "ihm Druck machte, sich trotz seines anfälligen Gesundheitszustands auf seine Comeback-Konzerte 2009 vorzubereiten". Außerdem heißt es, dass die Entscheidung der Firma, Dr. Conrad Murray anzuheuern, zum Tod des Musikers geführt habe. Der Arzt wurde im Jahr 2011 wegen der fahrlässigen Tötung seines Patienten verurteilt.

Andrea Berg

Charmante Stichelei gegen Helene Fischer

Helene Fischer, Andrea Berg
Andrea Berg und Helene Fischer: Beide erfolgreich im Schlager-Business
©Gala

Am Dienstag wurden nun zwei Gruppen von 35 möglichen Geschworenen in Betracht gezogen, da es im AEG-Fall zur Verhandlung kommt. Strafverteidiger Mesereau wird im Namen der Jackson-Familie aussagen. "Ich bin auf der Zeugenliste der Klägerpartei, weil AEG Live plant, den Missbrauchsprozess von 2005 zur Sprache zu bringen, in dem Michael Jackson komplett entlastet wurde. Ich werde der Jury erklären, dass Michael in zehn Straftatvorwürfen für nicht schuldig befunden wurde, in denen es um Anschuldigungen wegen Kindesmissbrauchs und -misshandlung ging", erklärte der Jurist 'Radar Online'. "Michael hatte nach dem Strafprozess einen sehr starken Ruf, und wo immer ich hinging und sprach, kamen die Leute immer auf mich zu und boten ihre Unterstützung an - jeder war extrem positiv."

Das Verfahren wurde im Namen der drei Kinder des Künstlers, Prince, Blanket und Paris, eröffnet. Letztere musste vor Kurzem eine eidesstattlichen Aussage in dem Fall abgeben und Mesereau will der Familie in dieser schwierigen Zeit gerne helfen. "Natürlich würde Michael nicht wollen, dass sie im Rampenlicht stehen. Michael liebte seine Mutter jedoch und ich denke, er hätte ihr Bedürfnis verstanden, das hier durchzuziehen", erklärte der Verteidiger. "Es tut mir leid, dass die Kinder und Katherine diese Tortur durchmachen müssen, aber es ist sehr wichtig für sie und ich unterstütze sie voll. Dieser Prozess ist absolut begründet."

Die endgültige Geschworenenauswahl im Fall gegen AEG wegen der widerrechtlichen Tötung von Michael Jackson soll am 10. April vor Gericht stattfinden.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche