Michael Jackson: Beweismaterial erwartet

Die Familie des verstorbenen King of Pop, Michael Jackson, hofft, dass neues Beweismaterial den Prozess gegen den Veranstalter "AEG Live" beeinflusst

Die Familie von Michael Jackson (50) erwartet, dass der Computer des früheren Managers des Stars dem aktuellen Gerichtsprozess eine neue Richtung geben wird.

Die Mutter des verstorbenen King of Pop ('Thriller'), Katherine Jackson (83), verklagt den Konzertveranstalter AEG Live und behauptet in dem Prozess, dass der Star, der während der letzten Vorbereitungen für seine Tour starb, zu der Konzertreihe gedrängt worden sei. Heute soll der private Computer von Jacksons Manager Frank DiLeo (63) dem Gericht übergeben werden. Laut 'New York Post' hoffen die Anwälte von Katherine Jackson und den drei Kindern des Sängers, dass die Festplatte wichtige Beweise im Zusammenhang mit dem Tod Jacksons liefert. "Wenn es neue E-Mails auf seinem Computer gibt, würde das den ganzen Prozess verändern. Frank wusste, wo die Leichen begraben waren", erklärte ein Insider.

Tom Beck

Er macht sich einen Spaß aus dem ersten Treffen mit seinem Sohn

Tom Beck mit Kinderwagen
Tom Beck fährt seinen Sohn gerne spazieren.
©Gala

DiLeo soll vor seinem Tod im Jahr 2011 einem Kollegen ein Enthüllungsbuch gegeben haben. Spekulationen zufolge könnte das auf dem Computer sein. Das Manuskript ist im Besitz von Mark Lamica und soll Geheimnisse über den verstorbenen Star enthalten. "Die Wahrheit muss gesagt werden. Ich werde die Sache ein für alle Mal richtig stellen", sagte DiLeo angeblich vor seinem Ableben.

Eine Auswertung des Computers des Managers wurde Berichten zufolge schon im April verlangt, aber aufgrund von Streitereien mit der Tochter Belinda DiLeo konnte er nicht als Beweismaterial verwendet werden. In der letzten Woche drohten sie Belinda DiLeo mit einer Gefängnisstrafe, wenn sie den Rechner nicht bis heute freigeben würde. "Erst sagte sie, dass sie ihn nicht habe, aber dann fand sie ihn auf wundersame Weise und am Montag händigte sie ihm dem Gericht aus", berichtete ein Beobachter.

Die Mutter des King of Pop wirft AEG Live vor, den Arzt Conrad Murray nicht ordentlich überprüft zu haben, der Jackson damals behandelte und ihm die Überdosis des Narkosemittels Propofol verabreicht hatte. Damit sei AEG verantwortlich für den Tod ihres Sohnes.

Die Jury verhörte bereits die Hairstylistin und Visagistin des Sängers, Karen Faye, vor Gericht. Sie sagte aus, dass sie dem Manager DiLeo fünf Tage vor dem Tod Jacksons eine E-Mail geschrieben habe, in der sie ihn vor dem Tod der Pop-Ikone warnte. Die AEG-Verantwortlichen bestreiten jegliches Fehlverhalten. Der Anwalt Marvin Putnam behauptete, dass Dr. Conrad Murray auf Verlangen von Jackson selbst angestellt wurde. Die Klienten von Putnam fürchten das neue Beweismittel nicht: "Leider ist das nur ein weiterer Versuch der Kläger, die Presse mit einer Nebenvorstellung abzulenken. Meine Klienten erwarten das Beweismittel, den Computer von Frank DiLeo, gespannt. Seine Dokumente werden lediglich bestätigten, was die Angeklagten bisher gesagt haben - dass die Angeklagten nicht wussten, dass Dr. Conrad Murray Michael Jackson nachts starke Betäubungsmittel in seinem Schlafzimmer hinter verschlossenen Türen verabreichte."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche