Michael Jackson Alkoholproblem?

Michael Jackson
© CoverMedia
Sänger Michael Jackson soll zu Lebzeiten bis zu sechs Flaschen Wein am Tag getrunken haben, um abends einschlafen zu können.

Michael Jackson (†50) soll sehr viel Alkohol getrunken haben.

Das behauptete jetzt jedenfalls ein Freund des Sängers ('Thriller'), Mark Lester. Der Amerikaner verriet gegenüber der britischen Zeitung 'The Sun', dass der King of Pop ein Alkoholproblem hatte und bis zu sechs Flaschen Wein pro Tag getrunken habe. So sei der Superstar total betrunken gewesen, als er im März 2009 bei einer Pressekonferenz seine 50 Konzerte der 'This Is It'-Tour in London ankündigen sollte: "Michael lag ohnmächtig auf seinem Hotelbett. Sein Arzt sagte, dass er zwei Drittel einer Whiskey-Flasche ausgetrunken habe und total besoffen sei. Er wurde dann wieder nüchtern genug, um durch seine 'This Is It'-Rede zu kommen. Er hat es gerade noch geschafft."

Lester behauptete weiter, dass Michael Jackson ihn immer bat, ihm Alkohol in die Hotels zu bringen. Der Superstar starb 2009 an einer Überdosis Propofol und sein Arzt Conrad Murray (60) wurde deshalb wegen fahrlässiger Tötung zu vier Jahren Haft verurteilt. Propofol ist ein sehr starkes Betäubungsmittel und der Musiker nahm es, um einschlafen zu können. Seine Mutter Katherine Jackson (82) verklagt nun den Konzertveranstalter AEG Live, denn ihr Sohn sei 2009 nicht fit genug gewesen, um 50 Konzerte zu geben. Dass er dazu gezwungen worden wäre, habe zu seinem Tod geführt.

Sein früheres Hausmädchen, Adrian McManus, plauderte jüngst aus, dass es in den 90er Jahren keine Seltenheit gewesen sei, Jackson bewusstlos vorzufinden, wenn er Betäubungsmittel nahm. "Eines Tages klopfte ich an seine Tür und bekam keine Antwort, also ging ich hinein. Er lag bewegungslos auf dem Bett und sah sehr blass aus", erklärte die frühere Hausangestellte gegenüber der britischen Zeitung 'The Mirror'. "Ich sprach ihn an, aber er gab keine Antwort. Als ich näher kam, waren seine Augen geöffnet, aber es sah nicht so aus, als ob er atmen würde. Mein Herz wurde schwer, denn ich dachte, dass er tot sei. Ich habe für mehrere Minuten seinen Namen gerufen, ich fürchtete um ihn, aber dann kam er plötzlich zu sich. Er sagte kein Wort, fing aber an zu weinen." McManus erklärte außerdem, dass alle Leibwächter von Michael Jackson Wiederbelebungsmaßnahmen beherrschen mussten.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken