VG-Wort Pixel

Michael J. Fox Gelassener mit Parkinson

Michael J. Fox
© CoverMedia
Schauspieler Michael J. Fox hat sich erst Sorgen gemacht, wie er mit seiner Parkinson-Erkrankung seinen Beruf ausüben kann, aber nun hat er sich entspannt

Michael J. Fox, 52, hat sich früher große Gedanken gemacht, wie er mit seiner Parkinson-Krankheit noch vor der Kamera stehen kann: Der Schauspieler wurde 1991 mit der Krankheit diagnostiziert. Parkinson bedeutet Muskelsteifheit, Zittern - auch die Bewegungen sind mehr so präzise. Kein Wunder, dass der Kanadier Angst hatte, weiter seinen Beruf auszuüben: "Ich war unglaublich nervös und habe in meiner Garderobe gesessen und mir Sorgen über eine kommende Szene gemacht. Ich fragte mich, wie ich es machen würde und wie dann der andere Schauspieler darauf reagiert. Und wie ich dann wiederum darauf reagieren würde", seufzte der Star im Interview mit dem "Rolling Stone". "Jetzt warte ich einfach, was passiert. Und wenn etwas passiert, reagiere ich darauf und wenn nicht, dann eben nicht. Ich mache mir keine Sorgen mehr, was ich für einen Gesichtsausdruck haben werde, denn es kann ja sein, dass ich diesen Gesichtsausdruck gar nicht machen kann oder ich vielleicht das Glas auf dem Tisch gar nicht verrücken kann."

Michel J. Fox präsentiert diesen Herbst seine neue Serie "The Michael J. Fox Show", in der er einen Nachrichtenmoderator spielt, der ebenfalls an Parkinson erkrankt ist. Mittlerweile hadert der vierfache Familienvater auch nicht mehr, was er alles nicht mehr tun kann, sondern macht sich gewisse Aspekte seiner Krankheit in seinem Beruf auch zunutze: "Ich hatte ein gewisses Fließen in meinen Bewegungen und auch einen bestimmen Rhythmus beim Sprechen. Ich konnte mich auf dieses Körperliche gut verlassen, aber dann wurde es mir weggenommen. Ich habe andere Sachen gefunden, die ich nutzen konnte. Dieses Zögern, dieser Effekt von Parkinson, ist eine Möglichkeit, in einem Moment innezuhalten und sich als Figur wieder zu finden. Man kann dann besser darauf reagieren, was gerade passiert ist und das gibt dir eine Art von Gravitas. Es hat mir eine ganz neue Sichtweise gegeben", freute sich Michael J. Fox.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken