Michael J. Fox Ehefrau rettete ihn

Michael J. Fox
© CoverMedia
Michael J. Fox ist seiner Ehefrau Tracy Pollan für den Beistand dankbar, mit dem sie den Star im Kampf gegen seine Parkinson-Erkrankung unterstützt

Michael J. Fox (52) "würde nicht am Leben sein", wenn es seine Frau Tracy Pollan (53) nicht geben würde.

Der Hollywoodstar ('Zurück in die Zukunft') ist mit der Schauspielerin ('Familienbande') seit 25 Jahren verheiratet und das Paar hat vier gemeinsame Kinder.

Im Alter von nur 30 Jahren wurde Fox mit der Krankheit Parkinson diagnostiziert, daraus resultierend leidet sein Nervensystem an Zitteranfällen, Muskelerstarrungen und schwachen, ungenauen Bewegungen.

Der Schauspieler machte sich daraufhin im Film-Business rar, kehrte aber zu seinem Job zurück und bedankte sich nun bei seiner Ehefrau, die ihm dabei half, sein Selbstvertrauen wiederzuerlangen und ihn permanent unterstützte. "Ich würde heute nicht am Leben sein, wenn es Tracy nicht gäbe, daran habe ich keinen Zweifel. Die Leute malen sich Tracy als diesen Inbegriff von Stoizismus aus, diese lange leidende Ehefrau und das ist alles Sch*****. Das ist meine Situation und sie kommt damit klar. Ich hatte nie das Gefühl, mich bei ihr entschuldigen zu müssen, weil sie damit klarkommen muss", beharrte der Star gegenüber der britischen Zeitung 'The Guardian'. "Als ich ihr von dem Parkinson erzählte, sagte ich zu ihr 'Bist du darauf gefasst?' und sie sagte 'Ich bin darauf gefasst.' Und das war es. Es war immer noch ein Kampf, aber das war ein wirklich toller Moment. Sie ist so witzig und sie erträgt mein glücklich-idiotisches Ich."

Michael J. Fox und seine Ehefrau haben sich mit seiner Krankheit mittlerweile arrangiert und die Tatsache akzeptiert, dass während der Lebenszeit des Hollywooddarstellers wahrscheinlich kein Heilmittel gefunden wird. Dennoch haben sie Hoffnung, dass eines Tages Parkinson ein Ende gemacht wird. Außerdem sei der Schauspieler glücklich, so lange wie er kann mit seiner Familie leben zu können. "Ein Heilmittel finden? Ich sehe das nicht als etwas, das während meines Lebens passieren wird. Das ist nicht meine Absicht, ein Heilmittel für mich selbst zu finden und das ist nicht nobel von mir, das ist einfach die Art, wie es läuft. Aber ich weiß, dass eines Tages jemand ein Mittel finden wird", schloss Michael J. Fox.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken