Michael Douglas Kuss mit Matt Damon war okay

Michael Douglas
© CoverMedia
Schauspieler Michael Douglas fand es nicht schlimm, während der Dreharbeiten zu 'Behind the Candelabra' seinen Co-Star Matt Damon zu küssen.

Michael Douglas (68) fühlte sich "wohl" dabei, mit Matt Damon (42) zu knutschen.

Der Leinwandveteran ('Solitary Man') musste seinem Co-Star ('Der gute Hirte') für den neuen Film 'Behind the Candelabra' einen Kuss geben. Obwohl beide Stars glücklich verheiratet sind, hatte der Altmeister keine Probleme mit der Szene. "Wenn du erst einmal diesen ersten Kuss im Kasten hast, fühlst du dich wohl", plauderte der Amerikaner gegenüber dem Magazin 'New York' aus. "Matt und ich probten die Liebesszenen nicht. Wir sagten: 'Naja - wir haben das Drehbuch gelesen, oder nicht?'"

Auch wenn es für den Schauspieler lediglich Teil des Jobs war, werden ihn etliche Fans um den Schmatzer mit Damon beneiden. Im wahren Leben ist Douglas mit der walisischen Hollywoodschönheit Catherine Zeta-Jones (43, 'Ocean’s 12') verheiratet und hat mit ihr zwei gemeinsame Kinder. Damon hat mit seiner Gattin Luciana Bozán Barroso vier Kinder, darunter ein Stiefkind.

In dem HBO-Film verkörpert Douglas den Pianisten Liberace (†67). Anfänglich hatte er schon seine Probleme, die Liebesszenen zu drehen, denn egal wie viel Recherche er in den Part steckte, Sex sei einfach etwas, bei dem jeder mitreden könne. "Das Schwerste … ist, dass jeder ein Richter ist. Ich weiß nicht, wann ihr zum letzten Mal jemanden umgebracht oder jemandem eine Kugel durch den Kopf gejagt habt, aber jeder hatte Sex und wahrscheinlich heute Morgen, was bedeutet, dass jeder eine Meinung hat, wie es gemacht werden sollte", seufzte Michael Douglas.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken