Mel B Spaß an schlüpfrigen Geschichten

Mel B
© CoverMedia
Ex-"Spice Girl" Mel B versorgt ihren Kollegen Howard Stern mit übertriebenen Geschichten aus ihrem Sexleben.

Mel B (37) veräppelt Howard Stern (59) mit schlüpfrigen Geschichten.

Das ehemalige "Spice Girl" ('Wannabe') sitzt mit dem Radiomoderator in der Jury der Talentshow 'America's Got Talent' und sie weiß, wie sie ihn an der Nase herumführen kann: "Er will immer etwas über Sex wissen. Wenn wir in der Jury auf die Kandidaten warten, fragt er mich danach und ich erfinde einfach irgendwelche Geschichten und meistens glaubt er sie auch", lachte die Sängerin in der australischen Radiosendung 'The Kyle and Jacki O Show'. "Es ist zu früh am Tag, diese Geschichten hier zu wiederholen, aber euch würden die Haare zu Berge stehen."

Mel B war noch nie als Einzelgast in der berüchtigten Show des umstrittenen Radiomoderators, hatte aber vor Jahren das Vergnügen, als sie mit ihren Spice-Girls-Kolleginnen von ihm interviewt wurde. "Da waren wir gerade mal 18. Es war zum Schießen. Er ist einfach unmöglich, aber von allen Jurymitgliedern komme ich mit ihm am besten klar", offenbarte die Künstlerin, die bei 'America's Got Talent' noch mit Model Heidi Klum (39) und TV-Moderator Howie Mandel (57) in der Jury sitzt. Alle wären sehr unterschiedlich: "Da gibt es Heid, die sehr lieb ist, Howard, der manchmal grummelt, und Howie, der totale Angst vor Bakterien hat. Er spricht ganz offen über seine Paranoia sich Bazillen einzufangen. Er fliegt in einem Privatjet, Heidi und ich fliegen mit ihm, aber wir dürfen seine Hände nicht berühren. Wir sind einfach eine bunt zusammengewürfelte Truppe, aber wir verstehen uns gut."

Die dreifache Mutter wollte auch die Berichte nicht auf sich sitzen lassen, dass sie von den Zuschauern bei einer Show von 'America's Got Talent' in New Orleans ausgebuht wurde: "Ich denke, da waren die Journalisten einfach ein bisschen faul und erzählten, dass nur ich ausgebuht wurde, dabei wurden wir alle ausgebuht, denn wenn man zu einem Kandidaten sagt, dass einem etwas nicht gefällt, sieht es das Publikum manchmal anders und buht", erklärte Mel B.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken