Matt Damon: Mitleid mit Brad Pitt

Schauspieler Matt Damon ist verblüfft, wie sehr das Leben von Hollywoodstar Brad Pitt durch Paparazzi beeinflusst wird.

Matt Damon (42) ließ Brad Pitt (49) grün vor Neid werden, als er ihm erzählte, dass er seine Kinder zu Fuß zur Schule bringt.

Der Darsteller ('Der gute Hirte') erzieht zusammen mit seiner Gattin Luciana Bozán Barroso vier Kinder und der Star gibt sich große Mühe, seinen Nachwuchs so gut es geht aus dem Rampenlicht herauszuhalten. Der Schauspieler ist mit seinem Kollegen Pitt ('Die Kunst zu gewinnen - Moneyball') befreundet und es erstaunt ihn immer wieder, wie viel Aufmerksamkeit sein Kumpel erregt, wo immer er hingeht. Pitt und seine Verlobte Angelina Jolie (38, 'Mr. & Mrs. Smith') ziehen sechs Kinder groß und Damon erinnerte sich daran, wie neidisch der Amerikaner war, als sie über ihre Leben sprachen. "Wenn man die Promi-Seite der Berühmtheit kontrollieren kann, dann ist es das wert. Ich schaue mir das seit Jahren bei Brad an. Wenn ich mit ihm zusammen bin, sehe ich die Intensität dieser anderen Seite - die Paparazzi und das wahnsinnige Ausmaß an Aggression, das sie haben, und ihre Bereitschaft, das Gesetz zu brechen und in seine Privatsphäre einzudringen - also, ich wundere mich über deren Branche", offenbarte Damon in der jüngsten Ausgabe des 'Esquire'-Magazins. "Ich erinnere mich, dass ich ihm erzählte, dass ich meine Kinder zu Fuß zur Schule bringe, und er machte ein langes Gesicht. Er war sehr nett, aber er sagte so: 'Du Arsch****.' Weil er das auch tun können sollte. Aber das kann er nicht."

Heidi Klum

Ups! Diese Kleckerei wird wohl teuer

Heidi Klum
Auch einer Heidi Klum passiert ab und an mal ein Missgeschick.
©Gala

Der Leinwandheld macht sich keine Illusionen darüber, weshalb die Fotografen nicht so an ihm interessiert sind. Er schätzt sich glücklich, sich in eine Frau verliebt zu haben, die nichts mit Hollywood am Hut hat, und er weiß auch, dass sein Leben für Außenstehende nicht so aufregend ist. "Ich gebe ihnen nicht wirklich etwas. Wenn ich nicht in einer Bar hoch- und runterspringe oder etwas in Brand setze oder meine Frau betrüge, gibt es nicht wirklich eine Geschichte zu erzählen", erklärte der Schauspieler.

Außerdem sprach der Filmstar über die Branche als Ganzes und gab zu, dass er das Konzept von Kinderdarstellern irritierend findet. Viele Stars, die in jungen Jahren berühmt wurden, entgleisen, wenn sie älter sind. Die ehemaligen Kinderstars Lindsay Lohan (27, 'Girls Club - Vorsicht bissig!') und Amanda Bynes (27, 'The Amanda Show') haben beispielsweise beide gerade mit persönlichen Problemen zu kämpfen. Damons Familie hat strikte Ansichten bezüglich dieses Themas und der Darsteller wollte schon immer mehr darüber wissen. Vor Kurzem konnte er bei einem Kinderstar nachfragen, der die Gradwanderung geschafft und eine sehr erfolgreiche Karriere hat: Jodie Foster (50, 'Nell'). "Meine Mutter hielt es für Kindesmissbrauch. Das tat sie wortwörtlich. Sie war Professorin, die auf die Entwicklung in der frühen Kindheit spezialisiert war, und fand, dass es Kindesmissbrauch war, ein Kind auf die Bühne oder in eine Werbung oder in einen Film zu stecken", erzählte er. "Als ich also 'Elysium' mit Jodie Foster drehte, fragte ich sie. Ich meine, sie schauspielert im Grunde schon, seit sie geboren wurde. Ich dachte mir, wenn es irgendwer weiß, sollte sie es sein, nicht wahr? Also fragte ich sie. Und sie lächelte so und sagte: 'Es kommt auf das Kind an.'"

Ob sich Matt Damon mit dieser Antwort wohl zufrieden gab?

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche