Maggie Smith: Ich habe "Downton Abbey" noch nie gesehen

Maggie Smith hat die Fernsehserie "Downton Abbey", in der sie die Rolle der Gräfin Violet Crawley spielt, noch nie gesehen.

Maggie Smith fürchtet, dass ihr ihre schauspielerische Leistung in '"Downtown Abbey" nicht gefällt - deshalb schaltet sie lieber gar nicht erst ein. In einem Interview gestand die zweifache Oscar-Preisträgerin ("Quartett"), dass sie sie britische Dramaserie trotz des internationalen Erfolges noch nie gesehen habe.

Dame Maggie, die die streitsüchtige Gräfinnen-Witwe von Grantham in der mehrfach preisgekrönten Produktion spielt, verriet, dass sie fürchte, mit ihrem Auftritt unzufrieden zu sein und daher keine Sendung im Fernsehen mitverfolge: "Es ist frustrierend. Ich sehe immer Dinge, die ich gern anders getan hätte und dann frage ich mich, warum in Gottes Namen habe ich das bloß getan? Ich habe es tatsächlich nicht gesehen. Ich setze mich nicht hin, um mir das anzuschauen", erklärte die 78-Jährige in "CBS's 60 Minutes". Erst nach ihrem Ausstieg könne sie sich vorstellen, die Serien zu schauen.

Herzogin Camilla

Was sie über den Rücktritt von Prinz Harry und Herzogin Meghan denkt

Herzogin Camilla 
Herzogin Camilla äußert sich zögerlich zum Thema Megxit.
©Gala

"Downtown Abbey" handelt von einer Adelsfamilie und ihrem Personal und spielt Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Serie erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, um die 7,9 Millionen Zuschauer verfolgten alleine die Premiere der dritten Staffel in den USA. In Deutschland lief die erste Staffel beim ZDF. Der große Erfolg hat jedoch keine Veränderung im Leben von Maggie Smith bewirkt: "Überhaupt nicht. Ich fühle mich nicht anders als zuvor und ich bin mir nicht ganz sicher, was ein Star überhaupt ist. Die Leute erkennen mich jetzt viel schneller als früher. Das verdanke ich der Fernsehserie."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche