Liv Tyler: Familie ist wichtiger als Karriere

Hollywoodschönheit Liv Tyler hat die Erfahrung gemacht, dass immer entweder die Karriere oder das Familienleben leidet, wenn man eins von beiden in den Vordergrund rückt

Liv Tyler, 36, würde lieber eine nicht so gut laufende Karriere hinnehmen, als ihre Familie zurückzustellen.

Die schöne Schauspielerin ("Der Herr der Ringe") ist seit Jahren erfolgreich in Hollywood, nimmt allerdings nur noch selten Rollen an. Dass sie in diesem Jahr in zwei Filmen zu sehen sein wird - "Space Station 76" und "Jamie Marks is Dead" - ist eine echte Ausnahme, denn eigentlich konzentriert sich die Amerikanerin ganz auf die Erziehung ihres neunjährigen Sohnes Milo. Der nicht mehr ganz so Kleine stammt aus der Ehe mit Rocker Royston Langdon, 42,.

Lustige Choreografie von Heidi Klum

Diesen Tanz kann Jorge González nicht unkommentiert lassen

Tom Kaulitz, Heidi Klum, Bill Kaulitz
Das lustige Tanz-Video von Heidi Klum, Tom und Bill Kaulitz sorgt für gute Laune auf Instagram. Auch Jorge González kann sich einen lustigen Spruch nicht verkneifen.
©Gala

Im Gespräch mit dem "Red"-Magazin sinnierte Liv Tyler über das Problem, das Frauen zwischen Kind und Karriere haben: "Vielleicht sollte ich gar nicht so denken, aber ich hatte schon in jungen Jahren diese Vorstellung im Kopf … Dass, wenn man sehr erfolgreich in seiner Karriere ist und dort seine Energien einbringt, dass dann das Leben deiner Familie vielleicht nicht so aufblüht, wie es könnte. Wenn du dich aber auf dein Familienleben konzentrierst und das an erster Stelle siehst, dann leidet deine Karriere."

In ihrem Fall ist die Entscheidung längst gefallen: Die Tochter von Rock-Legende Steven Tyler (66, "Aerosmith") tritt beruflich zurück, um Mama zu sein. Das hat einen angenehmen Seiteneffekt: Liv Tyler wird nicht mehr immer und überall erkannt. "Anonymität ist Gold wert für mich", strahlte sie. "Ich liebe Orte, an denen ich entspannen kann, ohne Angst haben zu müssen, aufzufallen oder angestarrt zu werden."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche