Lindsay Lohan Grippe verhindert Gerichtsauftritt

Lindsay Lohan
© CoverMedia
Berichten zufolge plant Schauspielerin Lindsay Lohan, morgen nicht wie angeordnet vor Gericht zu erscheinen, weil sie krank geworden ist.

Lindsay Lohan (26) will morgen angeblich ihren Auftritt vor Gericht schwänzen.

Laut 'TMZ' behauptet die Schauspielerin ('Machete'), sie sei zu krank, um im Gerichtssaal zu erscheinen. Ihr neuer Anwalt Mark Heller solle bereits Dokumente eingereicht haben, um die Richterin von der Erkrankung seiner Klientin zu unterrichten.

Heller legte angeblich ein Schreiben von einem Arzt aus New York City vor, der bestätigte, dass das Starlet unter einer Infektion der oberen Atemwege leide. Deswegen könne die Darstellerin "zu ihrer eigenen Sicherheit und der Sicherheit der Öffentlichkeit" nicht nach Los Angeles fliegen.

Des Weiteren wird angenommen, dass der Anwalt einen Anfang des Monats in der New York Post veröffentlichten Artikel beigelegt habe, in dem darauf hingewiesen wurde, dass New York von einer Grippewelle heimgesucht worden sei.

Kritische Stimmen behaupten nun, La Lohan benutze schon wieder eine faule Ausrede, um sich vor den ihr vom Gericht auferlegten Verpflichtungen zu drücken.

'TMZ' veröffentlichte Fotos, auf denen die Skandalnudel am Samstag beim Shoppen in Manhattan zu sehen ist. Der Arzt, der den Aktenvermerk unterschrieb, soll sie angeblich am selben Tag untersucht haben.

Eine Richterin könnte einen Haftbefehl gegen den Star erlassen, sollte sie die Entschuldigung für eine Lüge halten.

Lohan sollte vor Gericht erscheinen, weil sie ihre Bewährungsauflagen verletzt haben soll, die von einem Halskettendiebstahl im Jahr 2011 herrühren. Ihr wird vorgeworfen, die Polizei nach einem angeblich von ihr verschuldeten Unfall belogen zu haben.

Anfang des Monats hatte der Rotschopf seine Langzeitanwältin Shawn Chapman Holley gefeuert und lässt sich nun stattdessen von Mark Heller vertreten. Der New Yorker Rechtsbeistand wurde erst vor Kurzem dafür zugelassen, in Kalifornien als Anwalt tätig zu sein, nachdem er einen Sponsor in dem Bundesstaat gefunden hatte. Es heißt jedoch, dass der vorsitzende Richter erst noch zustimmen muss, dass Heller Lohan in diesem Fall vertreten darf.

Am morgigen Mittwoch soll der endgültige Termin der Verhandlung mitgeteilt werden. Sollte Lindsay Lohan für schuldig befunden werden, ihre Bewährungsauflagen verletzt zu haben, drohen ihr bis zu 245 Tage Gefängnis.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken