VG-Wort Pixel

Lindsay Lohan Droht ihr nun doch der Knast?

Lindsay Lohan
© CoverMedia
Schauspielerin Lindsay Lohan sollte eigentlich 90 Tage in einer geschlossenen Entzugsanstalt verbringen. Da eine solche Institution jedoch scheinbar nicht existiert, droht ihr nun eine Haftstrafe.

Lindsay Lohan (26) muss wahrscheinlich doch ins Gefängnis, weil es in New York anscheinend keine geschlossene Entzugsklinik gibt.

Am Montag erst hatte die Skandalnudel ('Bobby') in einen Deal mit der Los Angeleser Staatsanwaltschaft eingewilligt. Statt hinter schwedische Gardinen zu wandern, sollte die Schauspielerin 90 Tage in einer New Yorker Entzugsklinik verbringen, in der es Patienten nicht erlaubt ist, das Grundstück zu verlassen. Darüber hinaus sollte sie 30 Tage gemeinnützige Arbeit leisten. 'TMZ' berichtete jetzt allerdings, dass eine Reihe von Entzugsanstalten im Big Apple sowie ein Vertreter der Agentur, die für die Reglementierung von Behandlungszentren in der Region zuständig ist, bestätigt hätten, dass eine geschlossene Anstalt in New York gar "nicht existiert".

Diese Information kann sich auf die Zukunft der Darstellerin ziemlich negativ auswirken, da die kalifornischen Staatsanwälte dem Deal anscheinend nur zustimmten, nachdem Lohans Anwalt Mark Heller ihnen sein Wort gab, dass der Star das Grundstück auf keinen Fall verlassen könne. Jetzt wird spekuliert, dass die Staatsanwaltschaft von dem vereinbarten Deal zurücktreten werde. "Das Urteil lautete eigentlich 90 Tage in Gewahrsam und ein geschlossener Entzug würde das erfüllen", erklärte ein Insider 'TMZ'. "Wenn es so etwas nicht gibt, dann wird sie für 90 Tage ins Gefängnis gehen."

Die Schauspielerin stand vor Gericht, weil ihr vorgeworfen worden war, sich einem Polizeibeamten widersetzt, seine Ermittlungen behindert und darüber hinaus falsche Angaben gemacht zu haben. Außerdem wurde ihr rücksichtsloses Fahren vorgeworfen, das im Juni 2012 in einem Autounfall im kalifornischen Santa Monica endete. Dass die Staatsanwaltschaft beim Strafvollzug auf eine verriegelte Einrichtung besteht, ist angesichts der Vorgeschichte der Leinwandgrazie verständlich. Aus der Entzugsanstalt Cirque Lodge in Utah soll sie Berichten zufolge heimlich ausgebüxt sein und ein anderes Mal geriet Lindsay Lohan in der Betty-Ford-Klinik in eine handfeste Auseinandersetzung.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken