Leonardo DiCaprio: Alles für den Wolf

Hollywoodstar Leonardo DiCaprio schloss sich monatelang in seinem Hotelzimmer ein, um sich voll und ganz auf seine Rolle in "The Wolf of Wall Street" zu konzentrieren

Leonardo DiCaprio, 39, ließ sich von nichts ablenken, um seine Rolle in "The Wolf of Wall Street" möglichst realitätsnah zu spielen.

Der Schauspieler ("Inception") gibt in der Filmbiographie den erfolgreichen Börsenmakler Jordan Belfort, der Anfang der 90er Jahre Millionen mit unlauteren Methoden scheffelte. Um diesen energiegeladenen, zugekoksten Typen so authentisch wie möglich zu spielen, zog sich der Amerikaner von der Welt zurück: "Ehrlich, man schottet sich vom Rest des Lebens ab. Alles bleibt stehen. Ich habe mich für die gesamten Dreharbeiten im Hotelzimmer verschanzt. Wir reden hier über die Zusammenarbeit zwischen Regisseur und Schauspieler", berichtete der Hollywoodstar "Collider" über das Teamwork mit Martin Scorsese (71, "Taxi Driver"). "Während ich mich total auf meine Rolle konzentriere, ist es großartig, dass gleichzeitig jemand vier verschiedene Technicolor-Abzüge ausprobiert, die sich in den Zwanziger, Dreißiger und Vierziger Jahren verändert haben. Diese ganze komplizierte Detailsuche findet statt, während ich ganz narzisstisch über meine Figur nachdenke. Es ist unglaublich. Ohne Worte. Martin ist gleichzeitig in seinem kleinen Labyrinth."

Stefanie Giesinger

Sie verliert auch in der Krise nicht ihr Lachen

Stefanie Giesinger
Stefanie Giesinger zeigt ihren Fans humorvoll den Unterschied zwischen Darstellungen auf Instagram gegen die Realität und nimmt sich damit auch sich selbst auf die Schippe.
©Gala

"The Wolf of Wall Street" ist das fünfte Gemeinschaftsprojekt von Leonardo DiCaprio und Martin Scorsese. Der Filmemacher erinnert sich, wie er den Star zum ersten Mal sah: "Ich glaube, es war, nachdem ich einige Szenen von "Die Geschichte einer Jugend" sah. Aber es war, nachdem Robert De Niro mir sagte: "Hör mal, ich arbeite gerade mit diesem Jungen zusammen. Er ist echt gut. Du solltest mit ihm mal drehen. Sein Name ist DiCaprio." Ich sagte, ich schau mal. Das war in der Tat etwas Außerordentliches - es war 1993. Das letzte Mal, das ich was mit De Niro machte, war "Casino" - das war unser achter Film. Seitdem hat sich was verändert, wir sehen uns nicht mehr so oft. Dass er mir so aus dem Nichts jemanden bei einem Telefonat empfiehlt, war schon etwas Besonderes."

In gewisser Hinsicht kann sich Leonardo DiCaprio also bei De Niro (70, "Wie ein wilder Stier') für seine Entwicklung zum Charakterdarsteller bedanken.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche