Lea Michele Noch immer unter Schock

Lea Michele
© CoverMedia
Die Freunde von Glee-Star Lea Michele fürchten, dass sie nicht über den Tod ihres Partners, Cory Monteith, hinweg kommt.

Lea Michele (26) hat sich noch nicht von dem Schock erholt, unter dem sie seit dem Tod von Cory Monteith (†31) steht.

Seit über einem Jahr waren die Schauspielerin ('Happy New Year') und ihr verstorbener Kollege (31, 'Plötzlich Star') ein Paar, als er vor anderthalb Wochen an einer Überdosis von Heroin und Alkohol starb. Freunde der hübschen Darstellerin sorgen sich nun, dass sie sich nicht von dem Tod des 'Glee'-Stars erholen wird. Monteith war die Liebe ihres Lebens und Michele steht noch immer unter Schock. Ihre Gefühle habe sie nicht im Griff: "Es scheint so unfair und unmöglich, einfach weiter zu machen. In einem Moment ist sie wütend, im nächsten plagen sie Schuldgefühle. Ich denke, sie fragt sich, wie sie jemals seinen Tod verkraften soll - und ob das überhaupt möglich ist", berichtete ein Vertrauter im Interview mit dem britischen 'Look'-Magazin.

Jetzt kamen auch erste Berichte auf, wie Michele von dem Tod des Kanadiers erfuhr. Die Schauspielerin kehrte gerade von einem Urlaub mit ihren Freundinnen zurück, als sie die schreckliche Nachricht ereilte. "Lea kam gerade aus Mexiko von einem Urlaub zurück, als sie den Anruf erhielt. Gott sei dank war sie gerade mit Freunden zusammen, sie stand unter Schock. Ihre Mutter ließ alles stehen und liegen, um sich auf den Weg zur ihr zu machen. Aber an diesem Punkt gibt es nichts mehr zu sagen", erzählte der Bekannte weiterhin.

Die Freundinnen der 'Glee'-Schauspielerin standen ihr nach dem tragischen Anruf zur Seite und wenig später fand sie auch bei den Verwandten des Verstorbenen Trost.

Einige Monate vor seinem Tod ließ sich Monteith in einer Entzugsklinik behandeln und es schien danach, als ob er seine Sucht im Griff hatte. Die ihm Nahestehenden können nicht begreifen, wie es zu dem Unglück kam: "Seit der Beerdigung ist Lea mit Corys Familie zusammen. Keiner von ihnen kann es fassen, dass das passiert ist. Sie fragt immer weiter, ob das nicht ein Fehler war. Es ist unglaublich traurig. Und natürlich quält sie sich selbst, indem sie sich immerzu fragt, was wäre wenn… Was wäre, wenn Sie ihn überredet hätte, mit ihr in den Urlaub zu fahren? Aber keiner hat damit gerechnet. Keiner hätte das voraussagen können. Cory schien es wieder sehr gut zu gehen."

Cory Monteith verheimlichte nie seinen Kampf gegen die Drogen- und Alkoholsucht und schon mit 19 Jahren machte er das erste Mal einen Entzug durch.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken