Kirstie Alley: Einsatz für Delfine

Schauspielerin Kirstie Alley will, dass die Menschen in Japan endlich aufhören, die Delfine abzuschlachten

Kirstie Alley, 63, setzt sich für Delfine ein.

Die Schauspielerin machte via Twitter deutlich, was sie von dem Delfin-Gemetzel in Japan hält und kritisierte die Menschen, die für dieses Massaker verantwortlich sind. Laut der Darstellerin sei das Einfangen und brutale Töten der Tiere im japanischen Taiji unentschuldbar.

Lady Gaga

Sie gibt nicht nur auf der Bühne alles

Lady Gaga
Lady Gaga ist bekannt für ihre Extravaganz. Auf der Hochzeit ihrer Freundin gibt sie Sängerin auch aus zweiter Reihe wieder alles.
©Gala

Trotzdem dürften nicht alle Bewohner der Stadt dafür verantwortlich gemacht werden: "Die Menschen in Taiji wissen nichts von dem Delfin-Schlachten. Es sind 50 Leute, die es in einem Nationalpark tun! Sie fangen sie in der Bucht und dann töten sie sie", wütete Alley in Anspielung auf den Film "Die Bucht" des Tierschutzaktivisten Richard O'Barry, der für weltweites Entsetzen sorgte und mit dem Oscar als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet wurde. "Es ist kein Brauch oder Teil der japanischen Kultur. Sie lügen. 99 Prozent der japanischen Menschen wissen nichts über die [Dokumentation] 'Die Bucht', weil die Regierung die Medien kontrolliert."

Zusätzlich drängte die Schauspielerin die Menschen, nicht zu den Shows zu gehen, bei denen Delfine Kunststücke vorführen müssten. "Hier ist eine gute Idee: Kauft keine Tickets für Delfin-Shows! Das ist leicht genug. Dass Delfine Tricks machen, ist die Brutalität nicht wert, die sie ertragen", fügte sie hinzu. Sie beharrte weiterhin darauf, dass nur die Japaner selbst dem Leiden ein Ende setzen können: "Die japanischen Menschen müssen das Schlachten in Taiji beenden. Wir können sie nicht dazu nötigen, dass sie es beschleunigen. Wir können ihnen einfach eine andere Sichtweise ermöglichen."

Caroline Kennedy, die neue amerikanische Botschafterin in Japan, hat sich wie die Darstellerin gegen das Delfin-Schlachten ausgesprochen. Sie twitterte, dass sie "tief beunruhigt von der Unmenschlichkeit ist, die die Menschen antreibt, die Delfine zu töten" und spricht damit sicher die Gedanken von Kirstie Alley aus.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche