Kino-Charts: Die erfolgreichsten Animationsfilme

Heute läuft der Trickfilm "Hotel Transsilvanien" in Sat.1 in der Free-TV-Premiere. Doch zu den erfolgreichsten seiner Zunft zählt er nicht.

Familienabend in Sat.1: Der Sender zeigt ab 20:15 Uhr die Grusel-Komödie "Hotel Transsilvanien" zum ersten Mal im deutschen Free-TV. Obwohl mit gemischten Kritiken ausgestattet, mauserte sich der Animationsfilm aus dem Jahre 2012 zum Kassenschlager mit 346 Millionen Dollar Einspielergebnis an den Kinokassen weltweit. Doch unter die erfolgreichsten Filme seiner Art schaffte es die Sony-Pictures-Produktion bei weitem nicht. Das sind die fünf erfolgreichsten Trickfilme in deutschen Kinosälen.

Platz fünf: "Findet Nemo"

Der jüngste Film, der es in die Top fünf geschafft hat, stammt aus dem Jahre 2003 und ist auch der einzige nicht real gezeichnete Animationsfilm in dieser Auflistung. "Findet Nemo" aus dem Hause Pixar (in Zusammenarbeit mit Walt Disney) spielte alleine in Deutschland dank 8.836.474 verkaufter Tickets insgesamt 94 Millionen Dollar ein. Aufgrund seines weltweiten Erfolgs, der sich auch in den DVD-Verkäufen niederschlug, gilt die Geschichte des kleinen Clownfisches als bis dato wirtschaftlich erfolgreichster Animationsfilm aller Zeiten.

Platz vier: "Bernhard und Bianca - Die Mäusepolizei"

Kurz vor Weihnachten 1977 ließ Walt Disney seinen bereits 23. abendfüllenden Zeichentrickfilm auf die Menschheit los - mit durchschlagendem Erfolg. Die Geschichte um die elegante ungarische Mäusedame Bianca und dem schüchternen New Yorker Mäuserich Bernhard verfolgten alleine in Deutschland 9.767.000 Menschen. "Bernhard und Bianca - Die Mäusepolizei" fand zwar auch in seiner Heimat USA großen Anklang, entwickelte in den späten 70er-Jahren aber vor allem in Europa Kultstatus. Das Helia Kino in Darmstadt zeigte den Film zum Beispiel über 52 Wochen am Stück.

Platz drei: "Aristocats"

Der dritte Platz im Animationsfilm-Ranking geht an den Katzen-Zeichentrickfilm "Aristocats" aus dem Jahre 1971, der in Deutschland insgesamt 11.294.000 Millionen Menschen in die Lichtspielhäuser lockte. Er gilt als der erste Disney-Film, an dessen Produktion Walt Disney persönlich nicht mehr beteiligt war, sondern lediglich noch als Ideengeber fungierte. Disney verstarb bereits 1966 und konnte somit nicht an der Umsetzung beteiligen.

Platz zwei: "Der König der Löwen"

Knapp geschlagen geben musste sich der Katzen-Film dem Raubkatzen-Film "König der Löwen". 11.888.184 Millionen Kinotickets wurden bislang für den in der Vorweihnachtszeit 1994 veröffentlichten Film verkauft. Die Handlung des Films dreht sich um den Löwenjungen Simba und die beschwerliche Suche nach seinem Platz im Kreis des Lebens. Für die Musik erhielt der Film zwei Oscars: Hans Zimmer für die Beste Filmmusik und das Duo Elton John/Tim Rice für den besten Filmsong für "Can You Feel the Love Tonight".

Platz eins: "Das Dschungelbuch"

27.394.000 Besucher! So viele Menschen wollten "Das Dschungelbuch" bis heute alleine in deutschen Kinos sehen. Am 13. Dezember 1968 startete die Walt-Disney-Produktion hierzulande und avancierte vor allem durch Mund-zu-Mund-Propaganda zum absoluten Blockbuster bevor dieses Wort überhaupt erfunden wurde. Für die Popularität des Films waren nicht zuletzt die Lieder verantwortlich. Darunter die Gassenhauer "Ich wäre gern wie Du" und "Probier's mal mit Gemütlichkeit", das von Balu-Sprecher Edgar Ott gesungen wird.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche