Kim Kardashian Wieder Ärger mit PETA

Kim Kardashian
© CoverMedia
It-Girl Kim Kardashian sieht sich mal wieder scharfer Kritik von Tierschützern gegenüber.

Ihre Liebe zu Pelz hat Kim Kardashian (32) erneut in Schwierigkeiten gebracht.

Das It-Girl ('Kourtney and Kim Take Miami') präsentierte sich bei einem Abend mit ihrem Verlobten Kanye West (35, 'Stronger') in Paris jüngst mit einem Pelz-Gürtel - und erntet nun wie erwartet Kritik dafür.

Eine Sprecherin der Tierrechtsorganisation PETA verurteilte die TV-Ikone im Gespräch mit 'Radar' als schlechtes Vorbild: "Kim ist eine Ware, sie wird dafür bezahlt, bestimmte Dinge zu tragen - wie Pelz oder Make-Up - und Hände von Diktatoren zu schütteln. Sie ist also kein gutes Vorbild für Kinder oder für Menschen mit einem sozialen Gewissen." Die Kritikerin ging sogar noch einen Schritt weiter und betonte, dass Kardashian ihrem eigenen Kind kein gutes Vorbild sei - doch zum Glück würde das Baby in eine Welt hineingeboren werden, in der Tierrecht ein Thema ist: "Dieses Kind wird in einer Zeit aufwachsen, in der die Menschen hoffentlich begriffen haben, wie schrecklich es ist, einen Mantel zu tragen, der aus der Haut eines Lebewesens hergestellt wurde. Es besteht Hoffnung."

Es ist schon das zweite Mal, dass Kim Kardashian zur Zielscheibe von PETA wird: Im letzten Jahr wurde die Schöne von einem Tieraktivisten auf dem roten Teppich ihres Parfüm-Launchs mit Mehl beschmissen.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken