Kim Kardashian Einigung im Scheidungsdrama

Kim Kardashian
© CoverMedia
Reality-TV-Star Kim Kardashian hat ihren Scheidungskampf gegen ihren Ex-Mann Kris Humphries gewonnen.

Kris Humphries (28) hat im Scheidungsstreit mit Kim Kardashian (32) nachgegeben, nachdem er realisierte, dass er keine Chance hat.

Der professionelle Basketballspieler und der Reality-TV-Star ('Keeping Up With the Kardashians') stritten sich in den letzten anderthalb Jahren erbittert um die Details ihrer Scheidung. Humphries wollte die Ehe nicht anerkennen und kämpfte um eine Annullierung, weil er seiner Ex-Frau vorwarf, ihn nur aus Publicity-Gründen geheiratet zu haben. Am Freitag erzielten die beiden endlich eine Einigung in dem Prozess.

Der Sportler soll schließlich eingelenkt haben, weil ein möglicher Gerichtsprozess sich negativ auf seine Zukunftspläne auswirken könnte. "Kris wollte nicht, dass sein Privatleben einen Einfluss auf sein Basketball-Team hat. Wenn die Nets in den Entscheidungsspielen weiterkommen, dann hätte die Gerichtsverhandlung während der Spiele stattgefunden und für Kris steht Basketball an erster Stelle. Er hat auch realisiert, dass er keine Chance hatte, zu beweisen, dass Kim ihn betrogen hat. Im Endeffekt konnten ihn seine Anwälte überzeugen, dass er nicht nur die Spiele verpasst hätte, sondern wahrscheinlich auch die Gerichtskosten übernehmen hätte müssen", berichtete ein Insider 'Radar Online'.

Kardashian twitterte unverzüglich, dass "sie nicht glücklicher" über das Ende der Scheidungssaga sein könnte. Einige Schritte müssen aber noch erledigt werden, bevor die Ehe von Kim Kardashian und Kris Humphries endgültig geschieden ist.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken