Kid Rock: Twitter-Krieg wegen Trump-Fanartikeln

Kid Rock hat Ärger mit seinen Fans, zumindest mit einem Teil von ihnen. Auf seiner Homepage verkauft er nun Donald-Trump-Fanartikel...

Dass der US-amerikanische Musiker Kid Rock (45, "Amen") ein glühender Verehrer seines kommenden Präsidenten Donald Trump, 70, und auch ein bekennender Republikaner ist, ist natürlich alles andere als neu. Doch nun sorgt er mit einer Marketing-Aktion für Zoff unter seinen Fans: Vor allem auf Twitter wächst der Unmut gegen den Rockstar, nachdem er einige - zumindest fragwürdige - Trump-Fanartikel auf seiner Homepage feilbietet.

Der Ex-Mann von Pamela Anderson (49, "Baywatch") verkauft dort unter anderem ein T-Shirt mit der Aufschrift "God, Guns and Trump". Zu Deutsch: "Gott, Waffen und Trump". Außerdem gibt es ein Baseball-Cap mit der Inschrift "Make America Badass Again" (in Anlehnung an den Wahlspruch "Make America Great Again") neben einigen anderen Trump-Devotionalien. Einige seiner Fans sind über so viel Pathos und Trump-Liebe "not amused", um es einmal sanft auszudrücken.

Drake nimmt es mit Humor

Er bricht nach Buhrufen Auftritt ab

Rapper Drake
Drake bricht ein Konzert in Los Angeles ab, weil ihn das Publikum ausbuht.
©Gala

"Ich habe jeglichen Respekt verloren", schimpft einer der zahlreichen Ex-Fans auf Twitter. Ein anderer wird konkreter: "Ich bin kein Anhänger mehr von dir... Du solltest deine politische Einstellung besser für dich behalten." Natürlich gibt es aber auch Zuspruch für Robert James Ritchie, so der echte Name von Kid Rock. "Freiheit rockt!", schreibt einer seiner Immernoch-Fans. Eine weitere Pro-Stimme meint: "Ich liebe es! Dieser Typ hat den Mumm und das Rückgrat, um für Amerika aufzustehen!" Na dann...

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche