Keira Knightley: Traum von einem Café

Schauspielerin Keira Knightley könnte sich vorstellen, Leute mit Kaffee und Kuchen zu beglücken

Keira Knightley, 28, müsste nicht unbedingt ihr Leben lang Schauspielerin bleiben.

Die Darstellerin ("Stolz und Vorurteil") wurde von der britischen Zeitung "Metro" gefragt, ob sie ihren Beruf aufgeben und in einem Laden arbeiten würde. "Das kommt auf den Laden an", lachte die Britin. "Ich gehe manchmal in diese tollen Läden oder Cafés. Man denkt sich dann 'Das ist aber schön hier. Vielleicht könnte ich Kuchen backen und den ganzen Tag tollen Kaffee trinken und interessante Leute treffen.' Aber ich glaube nicht, dass ich gut darin wäre, denn meine Kuchen schmecken nicht sehr gut."

Lena Meyer-Landrut

Mensch, Lena - so albern kennen wir dich gar nicht

Lena Meyer-Landrut: Albern und ausgelassen auf Instagram
Lena Meyer-Landrut: Für November plant sie eine Tour durch Deutschland
©Gala

Keira Knightley ist bald in dem Thriller "Jack Ryan: Shadow Recruit" an der Seite von Chris Pine (33, "Star Trek"), Kevin Costner, 59, und Kenneth Branagh, 53 zu sehen. Letzterer hat den Film auch inszeniert und seine Kollegin fand es spannend, mit einem Schauspieler/Regisseur zusammenzuarbeiten. "Er ist so ein lieber Kerl. Mit ihm hatte ich die besten Szenen", schwärmte die Hollywoodschönheit über die Flirtereien, die sie vor der Kamera mit Branaghs Bösewicht hatte. "Ich war daran interessiert, mit einem Regisseur zusammenzuarbeiten, der auch spielt." Warum sie sich für "Jack Ryan - Shadow Recruit" entschied? Ganz einfach: Die Abwechslung lockte sie. "In den vergangenen Jahren ging es [in meinen Filmen nur] um Tod, Elend und Zerstörung. Ich dachte, ich versuche mal etwas Anderes."

Zurück zum vermeintlichen Zweitjob: Die Amateurbäckerin hat dieses Jahr so viel zu tun, da bleibt ihr wirklich wenig Zeit für Kuchen. Gerade rührte sie beim Sundance Filmfestival die Werbetrommel für das Drama "Laggies" und bald sieht man die Londonerin mit Benedict Cumberbatch, 37, in dem Drama "The Imitation Game" über den Codeknacker Alan Turing. Für sie bleibt die Schauspielerei für die nähere Zukunft erste Wahl: "Ich liebe es, mich in den Kopf eines anderen hineinzuversetzen. Für einen Moment zwischen 'Action' und 'Cut' fühlt es sich echt an. Das ist wie eine Droge, dieser Moment, wo dir diese Worte gehören. Es ist magisch. Wenn es gut läuft, passiert dir das zweimal am Tag. Wenn nicht, passiert es gar nicht", beschrieb Keira Knightley ihren Job, den sie dem Kuchenbacken vorzieht.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche