Katy Perry: Zwist mit Politiker

Sängerin Katy Perry legte sich in einem Radiointerview mit dem australischen Politiker Tony Abbott an, der gegen die Homo-Ehe ist.

Katy Perry (28) machte in einem Interview deutlich, was sie von den Ansichten des australischen Politikers Tony Abbott (55) hält.

Die Sängerin ('Firework') setzt sich für die Homo-Ehe ein und würde jemand wie das Mitglied der australischen Liberalen Partei niemals unterstützen. Die Amerikanerin gab ein Interview in der australischen Radiosendung 'The Kyle and Jackie O Show'. Dabei durfte auch der prominente Australier der Pop-Prinzessin eine Frage stellen. Abbott wollte es leicht halten, aber da war er bei der Künstlerin an der falschen Adresse: "Ach, kommen Sie, das ist keine politische Frage, lassen Sie uns über die Homo-Ehe sprechen", forderte Katy Perry den australischen Volksvertreter auf. "Ich mag sie als Mensch, aber ich glaube nicht an ihre Politik. Ich kann ihnen nicht meine Stimme geben und genau so sollten es eine Menge Leute halten." Der Australier versuchte vergeblich auf gut Wetter zu machen und schmeichelte der Schönen, wie gut sich ihr Lied 'Hot n Cold' als Hymne für seine Partei machen würde. In dem Song gibt es eine Zeile 'Du änderst deine Meinung wie ein Mädchen seine Kleidung' und Perry gab zu bedenken, dass das nicht unbedingt passend wäre. "Ich glaube nicht, dass es der beste Song für einen Politiker wäre", bemerkte die brünette Schönheit kühl.

Franziska van der Heide

So freizügig zeigt sich der "Alles was zählt"-Star im "Playboy"

Schauspielerin Franziska van der Heide ziert das September-Cover des Männermagazins "Playboy".
Franziska van der Heide spricht über ihre Entscheidung, für den Playboy zu shooten.
©Gala

Der Popstar plauderte weiter über soziale Netzwerke und die Tendenz, dass Fans andere Musiker, die nicht zu ihren Lieblingen zählen, dort fertig machen. Eine an dem Tag etwas angriffslustige Katy Perry wünschte sich, dass alle Künstler gleichermaßen respektiert würden.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche